DE: DBfK Nordost e.V. begrüßt Befragung zur Gründung einer Pflegekammer

26. April 2018 | News Deutschland | 0 Kommentare

Ende Mai wird in Brandenburg eine Befragung zur Errichtung einer Landespflegekammer starten. Hierbei soll ein Meinungsbild der beruflich Pflegenden zur Pflegekammer eingeholt werden. Knapppunkt: Final entscheidet der Landtag über eine Pflegekammer unabhängig vom Ergebnis der Befragung.

Sozial- und Gesundheitsministerin, Diana Golze, spricht sich positiv zur Befragung einer Pflegekammer in Brandenburg aus. Die „natürliche“ Pflichtmitgliedschaft in einer Pflegekammer sieht Golze eher als kritisch an und möchte diese durch die Befragung genau ermitteln. Die Entwicklung des Fragebogens und die Auswertung der Befragung werden von unabhängigen Instituten wissenschaftlich begleitet, so dass die Befragung repräsentativ ist. Sie Befragung soll die Zusammensetzung der Gesamtheit aller Pflegekräfte wiederspielen. Daher dürfen an der Befragung Auszubildende, Studierende und Examinierte aus der Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege sowie Altenpflege teilnehmen. Die Befragung soll bis September laufen. Das Gesundheitsministerium wird die Ergebnisse in einem Bericht publizieren und diesen mit einer Handlungsempfehlung dem Landtag vorlegen. Unabhängig vom Ergebnis der Befragung entscheidet final der Landtag über die Errichtung einer Landespflegekammer in Brandenburg.

Eine Pflegekammer ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, die die Interessen der Gesellschaft zu deren Wohl stellvertretend für den Staat wahrnimmt. Durch die Errichtung einer Kammer werden Qualitätsstandards und Sicherung in den Pflegeberufen sichergestellt. Die Belange der Pflegenden werden unter Beachtung der allgemeinen Interessen gefördert. Dies kann nur durch ein unabhängiges und durch die Pflege selbstverwaltendes Gremium gewährleistet werden. Diese „Unabhängigkeit“ wird durch die Pflichtmitgliedsbeiträge garantiert. Diese orientieren sich an dem Einkommen der Pflegenden und sind nicht vergleichbar mit den Beiträgen von beispielsweise Ärzten oder Rechtsanwälten. „Wir begrüßen ausdrücklich die aktuellen Entwicklungen in Brandenburg in puncto Pflegekammer. Zudem finden wir es sehr positiv, dass wir als Verbände bei der Erstellung des Fragebogens einbezogen wurden“, erklärte die Geschäftsführerin des DBfK Nordost e.V. Frau Franziska Rahmel.

Die Einführung einer Pflegekammer in Brandenburg ist von großer Bedeutung für die Zukunft der Pflege. Aus diesem Grund begrüßt der DBfK Nordost e.V. ausdrücklich die ersten Schritte des Landtages in Brandenburg in Richtung einer Pflegekammer unter Bezugnahme der professionell Pflegenden. Eine Befragung ist ein positives Zeichen, obgleich die Ergebnisse keinerlei verpflichtende Auswirkungen zur Einrichtung einer Pflegekammer in Brandenburg bedeuten.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)