DE: Claudia Moll ist neue Pflegebevollmächtigte

(c) Nikolai Kues

Die SPD-Politikerin folgt auf Andreas Westerfellhaus – Bundestagsmandat mit neuem Amt vereinbar?

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Claudia Moll ist neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ernannte die examinierte Altenpflegerin, die auch Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestags ist, zur Nachfolgerin von Andreas Westerfellhaus. Über die Ernennung von Moll zur Pflegebevollmächtigten sagt Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz:

„Wir gratulieren Claudia Moll und wünschen ihr viel Kraft und Erfolg bei der Ausübung ihres neuen Amts. Die Pflegebevollmächtigte berät in allen pflegebezogenen Fragen die Bundesregierung und übernimmt somit eine sehr bedeutende Rolle. Dies gilt auch für die Unterstützung der Weiterentwicklung unseres Berufsfeldes in der Politik. Claudia Moll kann als examinierte Altenpflegerin die Situation in Heimen und Kliniken gut einschätzen. Sie kennt auch die wesentlichen Baustellen in der beruflichen Pflege und so hoffen wir, dass eine gerechtere Vergütung, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Personal ganz oben auf ihrer Agenda stehen. Daneben muss sie sich für die deutliche Entlastung der Pflegebedürftigen sowie deren Angehörigen stark machen, damit die drastischen finanziellen Mehrbedarfe nicht auf deren Kosten gehen.“

„Aufgrund der Doppelfunktion als Bundestagsabgeordnete und als Pflegebevollmächtigte beschäftigt uns die Frage, ob eine uneingeschränkte Verfügbarkeit hinsichtlich der Interessen und Nöte des gesamten Feldes der Pflegeversorgung überhaupt gegeben sein kann. Gerade während einer Pandemie ist es unabdingbar, dass sich die Pflegebevollmächtigte in vollem Umfang um diese Herausforderungen kümmert. Deshalb weisen wir auch auf unsere Forderung hin, zusätzlich zum Amt der Pflegebevollmächtigten eine „Chief-Gouvernement-Nurse“ entweder an hoher Stelle im Bundesgesundheitsministerium oder aber in der Funktion einer Beauftragten im Bundeskanzleramt zu etablieren, die sich schwerpunktmäßig um die Weiterentwicklung der systemrelevanten Berufsgruppe Pflege kümmert. Selbstverständlich stehen wir der neuen Pflegebevollmächtigten Claudia Moll mit Rat und Tat zur Seite und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit“, so Mai. 

Hintergrund: Mit der einstimmigen Verabschiedung des Heilberufsgesetzes durch den rheinland-pfälzischen Landtag im Dezember 2014 ist die Landespflegekammer errichtet worden. Seit dem 01. Januar 2016 haben Pflegefachpersonen im Land damit eine kraftvolle Interessenvertretung erhalten. Die Landespflegekammer mit ihren gewählten Vertreterinnen und Vertretern nimmt die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Mitglieder wahr.

Die Vertreterversammlung hat in der Sitzung vom 7. September 2021 den Vorstand der Landespflegekammer gewählt. Präsident der Kammer ist Dr. Markus Mai. Vizepräsidentin ist Andrea Bergsträßer. Die weiteren Mitglieder des Vorstandes sind Professorin Dr. Brigitte Anderl-Doliwa, Liesa Bach, Christoph Becker, Nina Benz, Silke Präfke, Marcel Schäfer und Sebastian Tensing.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)