DE: 70 Jahre AUVA-Rehabilitationsklinik Tobelbad: Festakt mit Tag der offenen Tür

Fotocredit:GÜNTER VALDA

Begleitet von einer ganztägigen Präsentation der Rehabilitationsleistungen wurde am 1. Juli 2022 ein bedeutender Jahrestag der AUVA-Rehabilitationsklinik Tobelbad begangen. Hochrangige Vertreter:innen der Landespolitik und Kirche feierten gemeinsam mit der AUVA im Rahmen eines Festakts.

Es gibt viel zu feiern: Vor 70 Jahren wurde die Rehabilitationsklinik Tobelbad eröffnet und ist bis heute eine der vier Rehabilitationseinrichtungen der AUVA. Erst im vergangenen Jahr wurde im Klinikum die Stabsstelle für Berufskrankheiten der Ärztlichen Direktion der AUVA als österreichisches Kompetenzzentrum für Berufskrankheiten etabliert. Dabei knüpft Tobelbad an eine noch viel ältere Tradition als Heilstätte an: Bereits um 640 wurde, so die Überlieferung, die Heilkraft der hiesigen Thermalquellen entdeckt. „Die AUVA-Rehabilitationsklinik Tobelbad ist heute ein über die Landesgrenzen hinweg anerkanntes Zentrum für die medizinische Rehabilitation nach Unfällen und berufsbedingten Erkrankungen. Die lange mit der Rehabilitation verbundene Geschichte unserer Einrichtung haben wir im Rahmen des Festakts gewürdigt. Die innovative Weiterentwicklung der medizinischen Rehabilitation bleibt für uns ein stetiger Antrieb. Ganz besonders möchte ich in diesem Zusammenhang auf die großartigen Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinweisen“, so AUVA-Generaldirektor Alexander Bernart anlässlich des Jubiläums.

Regionale und österreichweite Bedeutung

Beim Festakt überbrachten LH-Stv. Mag. Anton Lang und LR Mag. Dr. Juliane Bogner Strauß die Grußbotschaft des LH Hermann Schützenhöfer. Bürgermeister Hubert Holzapfel wurde interviewt, eine ökumenische Segnung durch Generalvikar Dr. Mag. Erich Linhardt und Superintendent Mag. Wolfgang Rehner beschloss den Festakt, der musikalisch vom Bläserensemble des Musikvereins Lieboch begleitet wurde. „Wir haben die Bedeutung von Tobelbad für die Rehabilitation der Beschäftigten, für die Region aber auch für ganz Österreich in den Fokus unseres Festakts gestellt. Denn die AUVA-Rehabilitationsklinik Tobelbad war und ist bei der Rehabilitation nach Unfällen und Berufskrankheiten immer auch ein wichtiger Taktgeber. Sie ist national und international ein Vorzeigemodell für die hervorragende Qualität der medizinischen Leistungen der AUVA“, so AUVA-Obmann Mario Watz.

Sicherheitstag und Tag der offenen Tür

Der Festakt wurde durch den Tag der offenen Tür und einen Sicherheitstag umrahmt. Dort präsentierten AUVA-Expert:innen Reha-Leistungen und Aspekte der Arbeitssicherheit. Neben einer Präsentation der Einsatzorganisationen gab es eine gemeinsame Einsatzübung von Freiwilliger Feuerwehr, Rettung und Polizei. Weitere Programm-Highlights waren Rollstuhl-Rugby, eine Vorführung der Bergrettung und ein Auftritt der Rettungshunde, außerdem gab der Linzer Street Trial Pionier Dominik Raab eine Adrenalin-geladene Trialshow zum Besten.

Weitere Informationen über die Rehaklinik Tobelbad finden Sie hier.

Über die AUVA

Bei der AUVA sind ca. 4,5 Millionen Personen gesetzlich gegen die wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten versichert. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben fast zur Gänze aus den Beiträgen der Dienstgeber und übernimmt dafür die Haftung für Arbeitsunfälle und das Auftreten von Berufskrankheiten. Kernaufgaben der AUVA sind die Verhütung von Arbeitsunfällen sowie die Heilbehandlung und Rehabilitation. Ziel ist es, Unfallopfer und Beschäftigte mit Berufserkrankungen möglichst rasch wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Eine weitere Kernaufgabe der AUVA ist die finanzielle Entschädigung. Diese vier Aufgabenbereiche der AUVA ermöglichen eine integrierte und effiziente Unfallversicherung mit hohem volkswirtschaftlichem und gesellschaftlichem Nutzen.

Die AUVA betreibt das Traumazentrum Wien mit den beiden Standorten Meidling und Brigittenau/Lorenz Böhler, die Unfallkrankenhäuser Linz, Salzburg, Klagenfurt und Steiermark mit den beiden Standorten Graz und Kalwang sowie die Rehabilitationszentren Meidling (Wien), Weißer Hof (NÖ), Häring (Tirol) und Tobelbad (Steiermark). In den Einrichtungen der AUVA werden jährlich rund 380 000 Patient:innen auf medizinischem Spitzenniveau versorgt, davon 46 000 stationär.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)