Das Pflegepersonal drängt auf eine Änderung des Ansatzes von Westminster und auf neue Maßnahmen angesichts des aktuellen Drucks

(C) Iakov Kalinin

Die Minister müssen für England einen vorsichtigeren Ansatz verfolgen und mehr Zusicherungen zur Patienten- und Berufssicherheit geben, sagt das Royal College of Nursing.

Das College sagt, dass seine Mitglieder in England die Differenzen mit dem Rest des Vereinigten Königreichs in Frage stellen und fordert die Regierung auf, die Beweise für die Entscheidungen freizugeben.

In einem Brief an Sajid Javid im Rahmen der laufenden Kommunikation mit Entscheidungsträgern in den letzten Tagen haben die Führer der Gewerkschaft der BerufskrankenpflegerInnen eine bedeutende Liste der von den Mitgliedern geäußerten Bedenken zusammengestellt.

Das Pflegepersonal müsse seine Bedenken frei äußern können, argumentieren sie.

Der Vorsitzende des RCN-Rates und die Generalsekretäre des Gremiums – Carol Popplestone und Pat Cullen – bitten um Zusicherungen sicherer Patientenversorgungsstandards angesichts des wachsenden Drucks auf das Pflegepersonal, das mehr Patienten behandelt und impft, da die Abwesenheit des Personals die Belegschaft weiter schrumpft.

Die Abwesenheit von NHS-Mitarbeitern in England aufgrund von Covid-19 hat sich in den zwei Wochen bis zum zweiten Weihnachtsfeiertag verdoppelt. In dem Brief heißt es, dass sich der Gesundheits- und Pflegedienst die Verluste in einem Klima unbesetzter Pflegestellen und steigender Nachfrage „kaum leisten“ könne.

Der RCN fordert für seine Mitglieder die höchste Schutzklasse der PSA im Rahmen eines maximalen Arbeitsplatzschutzes.

Sie bitten auch um die Bereitstellung weiterer Informationen darüber, wie die zusätzlichen „Mini Nightingale“-Standorte angesichts der aktuellen betrieblichen Herausforderungen mit Personal ausgestattet werden.

Zu Einschränkungen heißt es in dem Schreiben:

„Wir meistern weiterhin die größte Gesundheits- und Pflegeherausforderung, die die Welt je gesehen hat.

„Es ist verwirrend und besorgniserregend, dass die verschiedenen britischen Regierungen ihre eigenen unterschiedlichen Regeln und Vorschriften in Bezug auf das Management der Pandemie festgelegt haben.

„Pflegefachkräfte hinterfragen das Ausmaß und die Art der Unterschiede zwischen den Regierungen.

„Wir bitten daher als Staatssekretär für Gesundheit und Soziales, unverzüglich mit Amtskollegen in der gesamten Regierung an einem vorsichtigeren Ansatz für England zu arbeiten.

Zu Abwesenheit und Schutz des Personals heißt es in dem Schreiben:

„Darauf abgestimmt ist das von unseren Mitgliedern identifizierte und durch Zahlen des NHS in England unterstützte Risiko, die eine hohe Abwesenheit von Mitarbeitern aufgrund von Covid-19 belegen. Das Gesundheits- und Pflegesystem in England, dem bereits Zehntausende von Fachkräften fehlen, kann sich die aktuellen Verluste kaum leisten.

„Wir fordern, dass die aktuellen Betriebshinweise zur persönlichen Schutzausrüstung (PSA) ergänzt werden, um für unsere Mitglieder ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit zu gewährleisten und die Entwicklung einer Postleitzahlen-Lotterie zu verhindern.

Auf dem Personalplan für die „Mini-Nachtigallen“ heißt es in dem Schreiben:

„Wie zu erwarten ist, haben unsere Mitglieder erhebliche Bedenken hinsichtlich dieser Ansätze, nicht nur aus Kapazitätssicht, sondern auch aus Kapazitätssicht.

„Unsere Mitglieder sind besonders besorgt darüber, wie sich die Personalausstattung des Nightingale und anderer temporärer Betten auf ihre berufliche Verantwortlichkeit auswirken kann, und stellen sicher, dass die Delegation von Aspekten der Patientenversorgung sie oder ihre Patienten nicht angreifbar macht.

„Wir bitten um die Gewissheit, dass alle Pflegekräfte, unabhängig von ihrer Rolle, die Freiheit haben, sich zu äußern, wenn sie Bedenken in Bezug auf Aspekte der Patientenversorgung oder der Behandlung des Personals oder delegierte Aufgaben haben, sowie den Schutz die Pflicht zur Offenheit, die unsere Mitglieder sehr ernst nehmen.“

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)