COVID-19: Dexamethason senkt Mortalität bei beatmeten Patientinnen und Patienten

Eine britische Studie zeigt, dass die Behandlung mit dem Glukokortikoid Dexamethason die 28-Tage-Mortalität bei beatmeten Patientinnen und Patienten mit COVID-19 reduziert.

Im Rahmen der Studie bekamen 2.104 COVID-19-Patientinnen und Patienten in britischen Krankenhäuser randomisiert einmal täglich sechs Milligramm Dexamethason oral oder intravenös verabreicht, und zwar über einen Zeitraum von zehn Tagen. Die Forscher verglichen diese Gruppe mit 4.321 Patientinnen und Patienten, die Teil der „RECOVERY“-Studie waren und die Standard-Therapie erhielten.

Das sind die zentralen Ergebnisse:

  • In der Dexamethason-Gruppe lag die Sterblichkeit bei 22,9 Prozent (482 Personen) innerhalb von 28 Tagen nach Beginn der Studie, in der anderen Gruppe starben 25,7 Prozent bzw. 1.110 Erkrankte.
  • In beiden Gruppen unterschied sich die Mortalität je nachdem, ob Patientinnen und Patienten invasiv mechanisch beatmet oder mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt wurden.
  • Bei invasiv mechanischer Beatmung war die Todesrate in der Dexamethasongruppe deutlich niedriger als in der Kontrollgruppe (29,3 Prozent versus 41,4 Prozent). Auch bei Patientinnen und Patienten mit nicht invasiver Sauerstoffversorgung war die Sterblichkeit bei der Dexamethasongruppe geringer (23,3 Prozent versus 26,2 Prozent).
  • Keine Vorteile durch Dexamethason zeigten sich hingegen bei Patientinnen und Patienten, die keine Unterstützung der Atemwege benötigten.

Glukokortikoide finden Aufnahme in Behandlungsempfehlungen

COVID-19 wird mit diffusen Lungenschäden assoziiert. Glukokortikoide könnten entzündungsbedingte Lungenschädigung beeinflussen und somit das Fortschreiten des Atemversagens verlangsamen und die Mortalität reduzieren. Vor dieser Studie galt in vielen COVID-19-Behandlungsrichtlinien die Verwendung von Glukokortikoiden entweder als kontraindiziert oder wurde nicht empfohlen. Britische und US-amerikanische Leitlinien wurden nun aktualisiert und empfehlen den Gebrauch von Glukokortikoiden bei hospitalisierten COVID-19-Patientinnen und -Patienten. Dexamethason steht auf der WHO-Liste der essenziellen Medikamente und ist weltweit zu geringen Kosten erhältlich

Quelle: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2021436

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen