Comcast bietet Augensteuerung für Behinderte

Eye Tracking: Mit den Augen wird einfach umgeschaltet (Foto: comcast.com)

Digitale Fernbedienung nutzt EyeTracking – Lösung soll Menschen mit Beeinträchtigung helfen

Philadelphia (pte/18.06.2019/06:15) Kunden der X1-Kabelplattform von Comcast http://corporate.comcast.com können die Geräte auf Wunsch nur noch mit den Augen steuern. Dafür wurde die Plattform mit Software und Hardware „Eye Tracking“-kompatibel gemacht. Laut Comcast werden alle populären Geräte auf dem Markt zugelassen, die diese Technologie einsetzen, beispielsweise von Eye-Tracking-Spezialist Tobii. Profitieren sollen körperlich beeinträchtigte Menschen.“Eye Tracking ist vor allem bei Menschen mit massiven körperlichen Einschränkungen wichtig. Die Technologie funktioniert meistens sehr zuverlässig, aber die Systeme sind auch sehr teuer. Wenn man ein richtig gutes System haben will, kann man bis über 20.000 Euro zahlen“, sagt Gerhard Nussbaum, Technischer Leiter vom Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen http://ki-i.at , im Gespräch mit pressetext.

Eye Tracking gibt Freiheit

Beim Eye Tracking messen Sensoren, wohin ein Mensch seinen Blick richtet, und verfolgen seine Augenbewegungen. Um die Technologie auf der Comcast-Plattform zu verwenden, loggen sich Nutzer über ihr Gerät, das Augenkontrolle unterstützt, in die digitale, web-basierte Fernbedienung von Comcast ein und verlinken sie mit ihrem Kabelaccount. Wenn der Nutzer dann auf einen Knopf auf dem Display blickt, führt der Fernseher den entsprechenden Befehl aus. So können Nutzer den Kanal wechseln oder das Menü aufrufen.

„Eye Tracking hat auf jeden Fall Vorteile, wenn man zum Beispiel ALS hat. Menschen mit dieser Krankheit in fortgeschrittenem Stadium sind bei klarem Bewusstsein in ihrem Körper gefangen und das einzige, was sie noch willentlich bewegen können, sind ihre Augen. Sie liegen 24 Stunden im Bett, da kann der Fernseher die einzige Aktivität sein, die ihnen noch bleibt. Wenn sie den Apparat selbst steuern können, ist das eine gewisse Freiheit“, meint Nussbaum. Eye Tracking funktioniere auch beim Computer und in weiterer Folge bei der Kommunikation. Menschen mit Sprachproblemen könnten Botschaften so verfassen und vorlesen lassen.

Comcast ist ein Vorreiter

Die Comcast-Entwicklung ist auf dem Netzbetreibermarkt noch relativ einzigartig. Viele Unternehmen wie Spectrum und Optimum bieten Optionen für körperlich beeinträchtigte Menschen wie Sprachkontrolle, Fernbedienungen mit großen Knöpfen oder akustische Bildbeschreibungen an, jedoch noch keine Kontrolle mit den Augen. Comcast nimmt mit der Öffnung gegenüber Eye Tracking hier eine Vorreiterrolle ein.

Video: https://youtu.be/N2Mit1iQ9Qw

Autor:in

  • B4312094 FD6C 405A 8C0E C35F73C12C32

    Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Advanced Practice Nurse, akademische Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege, Demenzberaterin, Direktorin im Haus Hetzendorf, Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen