CH: WHO testet Hydroxychloroquin nicht mehr an Covid-19-Patienten

Sterblichkeit schwer erkrankter Patienten nicht reduziert © APA (AFP)

Genf (APA/ag) – Nach wochenlanger Kontroverse hat die Weltgesundheitsorganisation die klinischen Studien zum Einsatz des Malariamittels Hydroxychloroquin gegen schwere Coronavirus-Infektionen eingestellt. Bisherige Studien hätten kein Absenken der Sterblichkeitsrate gezeigt, erklärte die WHO. Eine vorbeugende Wirkung des Mittels schloss WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan am Donnerstag aber nicht aus.

Erkenntnisse aus eigenen Studienreihen und anderen Veröffentlichungen hätten gezeigt, dass Hydroxychloroquin die Sterblichkeitsrate von Covid-19-Patienten nicht senke, sagte die WHO-Expertin Ana Maria Henao-Restrepo am Mittwoch bei einer virtuellen Pressekonferenz in Genf. Die WHO hatte Tests mit Hydroxychloroquin ebenso wie mit anderen Medikamenten in einer Studie mit dem Namen „Solidarity“ (Solidarität) begonnen.

Den kompletten Artikel finden Sie unter: APA Science

Mit freundlicher Genehmigung der APA Science

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen