CH: Neue Demenzdiagnostik wird vergütet

(C) Scott Griessel

Bern, 25.02.2020 – Um atypische Fälle von Demenz zu diagnostizieren, wird künftig unter bestimmten Voraussetzungen eine neue bildgebende Untersuchung vergütet. Zudem werden die Krankenversicherer die Kosten für die Behandlung von Schluckstörungen übernehmen.

Seit dem 1. Juli 2019 übernimmt die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) die Kosten für Analysen von Demenzmarkern im Liquor. Ein neues bildgebendes Verfahren mittels Positron- Emissions-Tomographie (PET/CT) ergänzt die Möglichkeiten in der Demenzdiagnostik. Es wird dann vergütet, wenn die vorgängige Liquoranalyse keine diagnostische Schlussfolgerung erlaubt oder kontraindiziert oder nicht möglich war. Es ist davon auszugehen, dass dank dem stufenweisen Vorgehen keine Mehrkosten entstehen. Die Änderung der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV, Anhang 1) tritt am 1. April 2020 in Kraft.

Eine weitere Anpassung betrifft die Behandlung von Schluckstörungen mittels logopädischen Massnahmen. Schluckstörungen gehen oft mit Sprechstörungen einher und werden gemeinsam logopädisch behandelt und somit bereits heute vergütet. Um auch bei isolierten Schluckstörungen die Vergütung sicherzustellen, wird die KLV (Art. 10) entsprechend angepasst. Die Änderung tritt am 1. April 2020 in Kraft.

Neben diesen Änderungen sind eine Reihe weiterer Anpassungen der KLV und ihrer Anhänge (Anhang 1 ärztliche Leistungen, Mittel- und Gegenständeliste sowie Analysenliste) vorgenommen worden. Sie treten gestaffelt auf 1. April bzw. 1. Juli 2020 in Kraft.

Markus Golla
Über Markus Golla 5869 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen