CH: Internationaler Tag von Menschen mit Behinderungen: Tagung «Mitsprache und Zugang»

(C) Olesia Bilkei

 Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, am 3. Dezember 2021, findet in Bern die Fachtagung «Mitsprache und Zugang statt». Diskutiert werden Instrumente für mehr Selbstbestimmung und für eine bessere Zugänglichkeit.

Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht und ein Kernbereich der UNO Behindertenrechtskonvention. Damit Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt leben können und sie gleichberechtigt an der Entwicklung von Staat und Gesellschaft teilhaben, braucht es den Zugang zu wichtigen Lebensfeldern. Dieser muss besonders in den Bereichen der Information und der Dienstleistungen, etwa bezüglich Arbeit, Wohnen, Politik und Gesundheit verbessert werden.

An der Tagung stehen insbesondere das politische und öffentliche Leben sowie die Wahlfreiheit und die Mitsprache im Wohn- und Arbeitsbereich im Zentrum. Themen sind unter anderem die Möglichkeiten der Mitsprache bei der Arbeit, die Förderung des selbstbestimmten Wohnens oder die Kommunikation des Gesundheitspersonals mit gehörlosen oder blinden Patientinnen und Patienten.

Die Tagung wird vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB, dem Bundesamt für Sozialversicherungen BSV und der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren SODK in enger Zusammenarbeit mit nationalen Behindertenorganisationen und Branchenverbänden organisiert.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)