CH: ICN unterstützt die Schweizer Pflegeinitiative «YES», die darauf abzielt, Engpässe zu beheben und die Sicherheit und Qualität der Pflege zu verbessern

(C) SBK

Der International Council of Nurses (ICN) unterstützt die Pflegekräfte in der Schweiz bei ihrem Versuch, den Pflegemangel zu beheben und die Sicherheit und Qualität der Pflege durch eine Volksabstimmung zu verbessern, und fordert mehr Länder auf, ihre Bevölkerung über den Wert und die Zukunft der Pflege mitzubestimmen .

Howard Catton, Chief Executive Officer von ICN, sagte, die Abstimmung in der Schweiz sei von großer internationaler Bedeutung, da die Bedingungen, die sie herbeiführten, auf der ganzen Welt geteilt würden. Dazu gehören ein gravierender Mangel an Pflegekräften, der die Patientensicherheit sowie die Gesundheit und das Wohlergehen von Pflegekräften beeinträchtigt, die mangelnde Anerkennung des Wertes von Pflegekräften für die Gesellschaft, stagnierende oder sinkende Löhne und fehlende Karrieremöglichkeiten.

Herr Catton sagte:

„Krankenpflegefachkräfte auf der ganzen Welt fühlen sich ignoriert. Sie sind erschöpft von der anhaltenden Reaktion auf die Pandemie und müde von politischen Plattitüden, da es keine echten Maßnahmen und Investitionen in die Pflege gibt. Infolgedessen sehen wir einerseits vermehrt Demonstrationen, Auseinandersetzungen und Arbeitskampfmaßnahmen, andererseits einen besorgniserregenden Anstieg der Zahl der Krankenpflegefachkräfte, die den Beruf verlassen.

„ICN unterstützt die Pflegekräfte der Schweiz, die das Referendumssystem ihres Landes nutzen, um die Menschen direkt zu fragen, was sie wert sind. Sie sagen „Lass die Leute entscheiden“, weil sie glauben, dass die Leute den wahren Wert der Pflege kennen. Die Öffentlichkeit weiß, dass ihre Angehörigen und Familienmitglieder einspringen müssen, wenn es nicht genügend Pflegekräfte gibt. Auch die Qualität der eigenen Betreuung der Angehörigen wird beeinträchtigt.

„Die Pandemie hat uns die Schwächen und Schwächen unserer Gesundheitssysteme und unserer Gesellschaften gezeigt, aber sie hat uns auch ein großes Gefühl der Solidarität und des Konsenses darüber gezeigt, was das Wichtigste im Leben ist und worauf es wirklich ankommt, und deshalb die Öffentlichkeit.“ und Beschäftigte im Gesundheitswesen zusammenkommen, hat das Potenzial, eine starke und positive Kraft für den Wandel zu sein.“

Bei der Abstimmung der Schweizer Pflegeinitiative, deren Ergebnis am Sonntag, 28. November, beschlossen wird, geht es um Vorschläge zur Verbesserung der Situation der Schweizer Pflegenden, darunter:

  • Erweiterung der Verschreibungspflichten von Pflegekräften im Pflegebereich, ohne dass ihre Entscheidungen von einem Arzt gegengezeichnet werden müssen.
  • Ausbildung von mehr Pflegekräften für die schweizweit 11’000 offenen Stellen in der Pflege. Das Land und die Kantone müssen in Bildung investieren, die Zahl erhöhen und die Bezahlung der Studierenden verbessern, um die Pflegeausbildung attraktiver zu machen.
  • Pflegekräfte halten und Arbeitsbedingungen verbessern. Aktuell verlassen 4 von 10 Krankenpflegefachkräfte den Beruf sehr früh. Gefragt sind verlässlichere Arbeitszeitmodelle, familienverträgliche Strukturen und gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Die Gehälter müssen alle Anforderungen an Kompetenzen und Arbeitsbelastung erfüllen.
  • Die Schweizer Pflegeinitiative will sicherstellen, dass in allen Schichten genügend Pflegekräfte vorhanden sind: „Eine Pflegekraft darf je nach Bereich nur für eine maximale Anzahl von Patienten verantwortlich sein. Das garantiert Qualität, Patientensicherheit, effizienten Ressourceneinsatz und steigert Arbeitszufriedenheit und damit die Verweildauer im Beruf“, sagt die Präsidentin des Schweizerischen Pflegeverbandes (SBK-ASI) Sophie Ley.

Präsident Ley sagte, COVID-19 belastet bereits müde und überarbeitete Krankenpflegefachkräfte zusätzlich und erhöht das Risiko von Fehlern, die Patienten gefährden könnten.

Krankenpflegefachkräfte sind schon lange voll ausgelastet, stehen kurz vor der Erschöpfung und verlassen den Beruf, weil sie keine Aussicht auf Besserung sehen. COVID-19 hat die Arbeitsbelastung vieler Pflegekräfte noch weiter erhöht.“

Der Schweizerische Pflegeverband wies darauf hin, dass die Schweizer Regierung beschlossen habe, die Initiative ohne Alternativvorschläge abzulehnen. Das Schweizer Parlament schlägt einen Gegenvorschlag vor, konzentriert sich aber nur auf die Erhöhung der Zahl im Bildungsbereich. Etwaige Verbesserungen der Arbeitsbedingungen oder eine angemessene Personalausstattung wurden nicht berücksichtigt.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)