AT: Zyklon IDAI verwüstet Mosambik

Hilfswerk International befürchtet massive Schäden

(C) Hilfswerk

Wien/Beira (OTS) – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird der Zyklon IDAI in Mosambik an Land treffen.

Hilfswerk International Programmdirektor, Dr. Fredy Rivera, ist direkt in der Zyklon-Zone in Beira/Sofala und berichtet:

„Die Schäden sind jetzt schon massiv. Ich will mir gar nicht ausmalen, was dieser Zyklon noch anrichten wird.“

Die Vorboten sind bereits verheerend. Überschwemmungen und starker Wind hinterlassen massive Schäden in Mosambik:

  • 66 Menschen wurden bereits getötet, 111 weitere verletzt
  • 18 Krankenhäuser und 938 Klassenzimmer wurden bisher zerstört
  • 141.000 Menschen sind betroffen
  • 15.467 Haushalte betroffen

Die Regierung hat bereits die Alarmstufe Rot ausgesprochen.

Hilfswerk startet Nothilfe

Das Hilfswerk International und sein Team in Mosambik haben einen Notfallplan für die Zeit vor und nach dem Zyklon entwickelt. Einerseits geht es um die Evakuierung der Menschen in den kommenden Stunden, andererseits geht es um den raschen Start von Nothilfe für die Bevölkerung, insbesondere die Kinder.

„So viele Menschen wissen nicht, dass IDAI kommt. Wir nutzen unser Netzwerk von 1000 Aktivisten und bringen die Menschen in Sicherheit. Wir empfehlen, sich an einen sicheren Ort zu begeben oder ins Landesinnere zu flüchten.“, so Rivera.

Ab Freitag wird das Hilfswerk mit der Verteilung von Trinkwasser und Nahrung beginnen, Not-Unterkünfte bereitstellen und Kriseninterventionen für die von der Katastrophe Betroffenen starten.

Spenden dringend benötigt

Für die Nothilfe bittet Hilfswerk International um Spenden auf das Spendenkonto

AT71 6000 0000 9000 1002 Kennwort „Nothilfe Mosambik“

oder auf www.hilfswerk.at/international/idai

Hilfswerk International in Mosambik

Hilfswerk International ist eine österreichische Non-Profit Organisation. Seit 2000 sind wir in Mosambik und der Provinz Sofala mit umfassenden Entwicklungsprogrammen tätig. Unsere Schwerpunkte sind Mutter-Kind Gesundheit, Nahrungssicherung, Landwirtschaft und Umweltschutz. Seit fast 20 Jahren begleiten wir die Bevölkerung des zehnt-ärmsten Landes der Welt, Mosambik, auf dem Weg in eine bessere Zukunft.

Markus Golla
Über Markus Golla 4756 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen