AT: Winterzeit: Desinfektion kann die Haut austrocknen lassen und wund machen. Neues Produkt will entgegenwirken

(C) „Händedesinfekt-Gel“ der Marke „hagi“ – hier im handbetriebenen Pumpspender

Hygienespezialist Hagleitner erweitert sein Angebot für Verbraucherinnen und Verbraucher: Ein „Händedesinfekt-Gel“ ist ab 13. November 2020 unter der Marke „hagi“ erhältlich

Zell am See (OTS) – „Draußen ist die Luft eiskalt. Drinnen ist sie warm, aber wegen der Heizung trocken. Herbst und Winter greifen die Haut an. Hinzu kommt die Corona-Pandemie: Menschen waschen und desinfizieren sich so oft die Hände wie nie zuvor.“ So argumentiert Stefanie Hagleitner, verantwortlich für hagi – die Privatkundenmarke des Familienunternehmens.

Händehygiene, Krankenhausqualität und Hautpflege

Zum 13. November 2020 bringt hagi ein neues Produkt heraus: das Händedesinfekt-Gel. Laut Herstellerangaben will es geprüfte Krankenhausqualität und intensive Hautpflege vereinen. „Auf dem Konsumentenmarkt gibt es unseren Nachforschungen zufolge bisher wenig Vergleichbares“, sagt Stefanie Hagleitner. „Geprüfte Krankenhausqualität mit dermatologischem Gutachten war bisher kaum für Privatpersonen ausgelegt.“

Desinfektion ohne krebsverdächtige Zusätze

Im Händedesinfekt-Gel befinden sich Bio-Alkohol, Rückfetter, Feuchthaltemittel und Gelbildner. Kerstin Heine ist Chemikerin bei Hagleitner: „Desinfektionserzeugnisse haben als Wirkverstärker mitunter Zusätze. Damit braucht es anteilsmäßig zwar weniger Alkohol, gerade für Kinder und Schwangere sind die Beigaben aber bedenklich. Manche stehen sogar in Verdacht, das Erbgut zu verändern und Krebs zu erregen. Beim Händedesinfekt-Gel fehlen Zusätze gänzlich, außerdem enthält es fast 20 Prozent mehr Alkohol als handelsübliche Ware.“

Wirkgutachten

Geprüft ist das neue Produkt gegen Bakterien, Pilze und Viren – neben dem Coronavirus SARS-CoV-2 schützt es damit anerkannt genauso vor dem Norovirus sowie vor weiteren Erregern. Kennzeichnungsgemäß eignet sich das Händedesinfekt-Gel auch für Schwangere, überdies für Kinder ab drei Jahren (unter Aufsicht von Erwachsenen).

Made in Austria

Das Präparat kommt wahlweise im berührungslosen Akku- oder im handbetriebenen Pumpspender. Ist ein Nachfüller aufgebraucht, lässt er sich jeweils tauschen. Sowohl die beiden Abgabegeräte als auch ihr Inhalt sind in Österreich gefertigt, Hagleitner erzeugt sie am Muttersitz in Zell am See (Salzburg).

Bezugsquellen

Erhältlich ist das Händedesinfekt-Gel

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen