AT: Wiener Gesundheitsverbund beim Rotthaus Klinik Award insgesamt 4 Mal ausgezeichnet

24. Oktober 2022 | News Österreich | 0 Kommentare

Bereits zum 12. Mal wurde am vergangenen Mittwoch in Berlin der Rotthaus Klinik Award 2022 für herausragende Leistungen im Bereich Klinikmarketing vergeben. Berechtigt zur Einreichung sind Klinikbetreiber aus der DACH-Region, die mit ihren Projekten in verschiedenen Kategorien Best-Practice Beispiele für Gesundheitsunternehmen im deutschsprachigen Raum liefern. Unter mehr als 160 in diesem Jahr eingereichten Projekten wurde der Wiener Gesundheitsverbund mit fünf Projekteinreichungen nominiert. Gleich drei dieser Projekte wurden ausgezeichnet: und zwar in den Kategorien Beste Influencer-Kommunikation für sein COVID-Impftagebuch; der Kategorie Beste Impfkampagne für die erfolgreiche interne Bewerbung der COVID-Schutzimpfung und das neue Mitarbeiter*innen Magazin 67 wurde zum besten Printmedium gekürt. Zusätzlich erhielt der Wiener Gesundheitsverbund den Sonderpreis der Jury für bestes Klinikmarketing in Silber.

Beste Impfkampagne, beste Influencer-Kommunikation und bestes Printmedium

Im Rahmen eines Kongresses in der deutschen Bundeshauptstadt am vergangenen Mittwoch stellten Klinikbetreiber aus Deutschland, der Schweiz und aus Österreich ihre insgesamt 60 von einer Fachjury nominierten Projekte den Kongressteilnehmer*innen vor. Die Fachjury vergab 50 Prozent der Punkte. Die Entscheidung im Rennen um die Awards trafen die Kongressteilnehmer*innen im Rahmen eines Publikumsvotings.

Im Zentrum des Kongresses steht der Wissensaustausch zwischen Gesundheitsunternehmen im deutschsprachigen Raum, die innovative Lösungen für allgemeine Problemstellungen der Gesundheitsbranche entwickeln und umsetzen. „Gerade in der COVID-Pandemie hatte der Wiener Gesundheitsverbund als landesweit größte Gesundheitsorganisation eine besondere Verantwortung“, sagt Evelyn Kölldorfer-Leitgeb, Generaldirektorin des Wiener Gesundheitsverbundes. „Es waren unsere Expert*innen, die das Land von Beginn der Pandemie an mit ihrem Wissen und ihrem Engagement durch die größte Gesundheitskrise der vergangenen Jahrzehnte getragen haben. Ganz zentral dabei war es, durch direkte Ansprache den Menschen Sicherheit zu geben. Wir konnten mit unseren internen und externen Kommunikationsmaßnahmen wesentlich dazu beitragen, dass die Wiener*innen Vertrauen in die COVID-Schutzimpfung gefasst haben.“ Zum Mitarbeiter*innen Magazin 67 merkte Köhldorfer-Leitgeb an: „Der Ansatz, die unternehmensexterne Perspektive von Patient*innen, Journalist*innen und Beobachter*innen des Gesundheitswesens fest in den Magazininhalten zu verankern, überzeugte das Fachpublikum.“

Jury-Sonderpreis für bestes Klinikmarketing in Silber

Die Kommunikationsleistungen des Wiener Gesundheitsverbundes der letzten Jahre insgesamt würdigte die Jury mit Silber in der Kategorie Bestes Klinikmarketing. In seiner Laudatio begründete Jurymitglied Sven Reinecke die Entscheidung mit dem enormen Engagement im Bereich Kommunikation. „Die zahlreichen neuen und vielseitigen Projekte zeugen von sehr viel Mut gepaart mit hoher Professionalität“, so Reinecke. Nina Brenner-Küng, Leiterin der Unternehmenskommunikation im Wiener Gesundheitsverbund, sieht in der Auszeichnung eine Bestätigung des Kurses der vergangenen vier Jahre: „Klinikbetreiber überall in Europa stehen vor denselben Herausforderungen: Haushalten mit begrenzten Ressourcen, Kampf um die besten Talente und ein grundlegender Wandel der Gesundheitsbranche. Offensive und transparente Kommunikation unter Nutzung der neuen digitalen Kanäle ist ein absoluter Erfolgsfaktor, um diese Herausforderungen zu bestehen. Der Klinik Award in der Kategorie Bestes Klinikmarketing sowie die drei weiteren Auszeichnungen sind für mich und mein Team Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.“

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)