AT: Weniger Schmerzen und mehr Lebensqualität: Neue Recover-E-App hilft Patienten nach Hüft- oder Kniegelenksersatzoperation

Knie: Fabella in fast jedem Alter (Foto: pixabay)

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg launcht eine neue App, um Patienten über alle Aspekte von Hüft- oder Kniegelenksersatzoperationen zu informieren und in der Rehabilitationsphase zu unterstützen. Eine Anwenderstudie zeigt: User haben weniger Schmerzen und mehr Lebensqualität.

Wien, 22. Jänner 2020 – Immer mehr Menschen benötigen aufgrund von Arthrosen einen künstlichen Gelenksersatz, insbesondere Hüft- oder Knieendoprothesen. Weil die Frührehabilitation rasch einsetzt, wird die Aufenthaltszeit im Spital nach der Operation zunehmend kürzer. „Es ist zwar gut, dass Patienten möglichst früh wieder mobilisiert werden. Der Krankenhausaufenthalt ist somit aber meist zu kurz, um sie mit umfassenden Informationen über die Operation zu versorgen und sie für den Genesungsprozess und die Anpassung ihres Alltags zu schulen“, sagt Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink, Vorstandmitglied der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG) und Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg, anlässlich der 19. Österreichischen Schmerzwochen der ÖSG. Er entwickelte deshalb mit seinem Team die „Recover-E-App“ für Smartphones. Sie liefert Betroffenen Informationen über die Operation und den Rehabilitationsprozess und zeigt, welche Übungen sie nach der Operation machen können. Außerdem bietet sie Hilfe für das Alltagsverhalten und motiviert dazu, im Rehabilitationsprozess aktiv zu sein.

Anwenderstudie in vier Spitälern

„Wir haben den Nutzen der App in einer Studie in vier Krankenhäusern untersucht“, berichtet Prof. Osterbrink. Wer die App nutzte, so das Ergebnis, schaffte drei Monate nach der Operation Alltagsverrichtungen deutlich besser. Außerdem wiesen App-User geringere Schmerzintensität und höhere Lebensqualität auf als die Vergleichsgruppe. „Patienten haben zudem weniger Angst vor der Operation, wenn sie von der App schon vor dem Eingriff Gebrauch machen“, so Prof. Osterbrink.

Zusätzlich ist mit der Anwendungssoftware auch möglich, Mobilität, Schlafqualität, Schmerzintensität sowie Ernährungsstatus der Patienten zu dokumentieren. Diese Daten sind für die Evaluierung durch die behandelnden Ärzte bedeutsam. „Die App wird die Patienten in ihrem Selbstmanagement unterstützen und zu besserer Funktionalität und weniger Schmerzen nach dem Gelenksersatz beitragen“, resümiert Prof. Osterbrink.

Quelle:

EFIC 2019 Abstracts: P110 – Recover-E – A Mobile Support for Patients with Hip- or Knee Replacement. N. Nestler, N. Schüßler, A. Stauber, D. Bruns, N. Schürholz, J. Osterbrink Paracelsus Medical University, Institute of Nursing Science and Practice, Salzburg, Austria

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen