AT: Was kostet mobile Pflege und Betreuung 2022 in Niederösterreich?

Kostenlos und anonym ausrechnen: www.preisrechner.at

Die aktuellen Werte des Landes Niederösterreich für die Berechnung der Kosten und Förderungen für die mobile Pflege und Betreuung sind in den Online-Preisrechner der Volkshilfe NÖ eingepflegt. Er steht kostenlos und anonym allen NiederösterreicherInnen zur Verfügung: www.preisrechner.at

Die Kosten für mobile Pflege und Betreuung sind in Niederösterreich auf Einkommen und Pflegegeldstufe abgestimmt und meist fördert das Land Niederösterreich einen Teil davon. Der Mindeststundensatz beträgt 11,61 Euro. Dieser kommt bei Alleinstehenden bis zu einem Einkommen von 977,64 Euro zur Verrechnung, bei Ehepaaren bzw. Lebensgemeinschaften bis zu einem Einkommen von 1.542,80 Euro.

Das Pflegegeld wurde mit 1. Jänner 2022 für alle Stufen um 1,8% angehoben. Pensionen von monatlich zwischen 1.000 und 1.300 Euro werden zwischen 3% und 1,8% erhöht, d.h. je höher die Pension desto niedriger die ist die Erhöhung. Wer mehr als 1.300 Euro Pension im Monat bezieht, erhält um 1,8% mehr.

„Haben die Änderungen Auswirkungen auf die Kosten? Das lässt sich mithilfe des kostenlosen Online-Preisrechners feststellen“, erklärt der Präsident der Volkshilfe Niederösterreich Ewald Sacher, „wenn Sie die Kosten und Förderungen im Vorhinein berechnen wollen ist der Online-Preisrechner ebenfalls eine wertvolle Unterstützung.“

Der Online-Preisrechner ist seit vielen Jahren im Einsatz und ein bewährtes Online-Tool. „Im zweiten Pandemie-Jahr 2021 besuchten über 15.900 UserInnen die Infoseite“, informiert der Geschäftsführer der Volkshilfe NÖ und Initiator des Preisrechners Gregor Tomschizek, „besonders gefragt war der Online-Preisrechner nicht wie gewohnt zu Jahresbeginn, sondern im 4. Quartal. Mit über 1.800 BesucherInnen war der Dezember am stärksten.“

Wie gewohnt stehen die MitarbeiterInnen der Volkshilfe NÖ / SERVICE MENSCH GmbH auch weiterhin für eine genaue Berechnung der Kosten und Förderungen in einem individuellen Beratungsgespräch zur Verfügung. Falls noch kein Pflegegeld bezogen wird, helfen diese auch bei der Antragstellung, informieren über eine mögliche Erhöhung der Pflegegeldstufe und beantworten Fragen rund um Pflege und Betreuung. Sie sind telefonisch unter der Service-Hotline erreichbar: 0676 / 8676

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)