AT: Wahlfreiheit im Alter: Diakonie legt neues Dienstleistungs- und Finanzierungskonzept für die Pflege vor

Pflegereform muss grundlegenden Umbau des Pflegesystems bringen

Diakonie

Die schon im Wahlkampf 2019 angekündigte Pflegereform hat begonnen. Anlässlich der Fachtagung der Task Force Pflege morgen, Dienstag, zu der das Bundesministerium für Soziales Gesundheit und Pflege einlädt, betont die Diakonie, dass es einen grundlegenden Umbau des Pflegesystems brauche, um wirklich von einer Reform sprechen zu können. Mit dem Konzept „SING – Seniorenarbeit innovativ gestalten“, das eine umfassende Neuorganisation der Pflege darstellt, will die Diakonie dazu beitragen.

„Derzeit bestimmt das System das Angebot an Pflegedienstleistungen. Bei SING bestimmen die Menschen mit Pflegebedarf das Angebot“, erklärt Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser. „Mit unserem neuen Dienstleistungs- und Finanzierungskonzept wird nicht nur die Autonomie der Pflegebedürftigen erhöht, auch die zu erwartende Steigerung der Kosten für die Pflege kann abgeflacht werden.“

Daniela Palk, Vorständin des Diakoniewerks und Co-Autorin des Konzepts betont: „Kernstück unseres Modells bleibt die Pflegegeldzahlung. Die BezieherInnen sollen aber künftig mehr Wahlfreiheit für den Einsatz der Mittel erhalten und bekommen in Form des so genannten Autonomiebeitrags auch noch was draufgelegt, wenn sie mit einem Teil des Pflegegeldes individuelle Betreuungs- und Pflegedienstleistungen auswählen“.

Die Diakonie wirbt bei der Politik darum, das Modell in einer Region als Pilotprojekt zu starten und wissenschaftlich zu begleiten.

Pflegereform muss System-Umbau sein

Der demografische Wandel mache eine Reform des Pflegesystems unabdingbar, so Moser. Bis 2030 werde die Zahl der Ein-Personen-Haushalte von Menschen über 65 Jahren um 39 Prozent steigen, der Bedarf an Fachkräften erhöhe sich um 24.000. Daher werde es bei der angestrebten Reform der Pflege „nicht reichen, da und dort die eine oder andere Lücke zu schließen“, argumentiert die Diakonie-Direktorin.

„Das künftige Pflegesystem muss den Bedürfnissen der Menschen gerecht werden und dabei auch wirtschaftlich sein“, so Moser. Das aktuelle System basiere auf den beiden Säulen Pflegeheim oder mobile Pflege. Weil das Angebot dem Bedarf und den Bedürfnissen der Betroffenen nicht gerecht werde, bleibe oft nur das Heim als Lösung. Das sei „oft viel zu früh und diejenige Lösung, welche die Betroffenen nicht wollen und die volkswirtschaftlich die teuerste ist.“

Mehr Autonomie für Betroffene und breiterer Welfaremix

Praktisch bedeutet SING, dass PflegegeldbezieherInnen einen Teil ihres Pflegegeldes in einen sachleistungsbezogenen „Autonomiebeitrag“ umwandeln und damit Dienstleistungen beziehen können, die ihnen ermöglichen, weiterhin zu Hause zu leben. Der andere Teil des Pflegegeldes bleibt zur persönlichen Verfügung. So genannte PflegelotsInnen überlegen mit den Betroffenen, wie sie leben wollen, welche Unterstützung sie dafür brauchen und welche Dienstleistungen es gibt. Darüber hinaus leiten die PflegelotsInnen die Bedarfe ihrer KlientInnen an Sozialorganisationen weiter, die gefordert sind, passende Angebote zu entwickeln und bereit zu stellen.

„Durch dieses System werden nicht mehr zentral normierte Angebote Jahre im Voraus geplant, sondern bedürfnisgerecht, schnell und innovativ soziale Dienstleistungen entwickelt – eng vernetzt mit Angehörigen und freiwilligen Engagierten“, meint Daniela Palk.

Markus Golla
Über Markus Golla 8164 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen