AT: Verstärkung für gesuchte Profis: 14 neue Pflegeexperten für Krebspatienten am Ordensklinikum Linz ausgebildet

Vor wenigen Wochen freute sich das Ordensklinikum Linz über 25 neue Absolventen des Bachelorstudiums der Gesundheits- und Krankenpflege, aber schon gibt es am Vinzentinum, der Krankenpflegeschule des Ordensklinikums Linz Barmherzige Schwestern, erneut Grund zum Feiern: 14 frischgebackene onkologische Pflegeexperten strahlten mit dem Ausbildungsteam und ihren Führungskräften um die Wette.  Ihr spezielles Wissen in der Pflege von Krebspatienten ist hoch gefragt.

Die zwölf Frauen und zwei Männer  sind nach einem 200stündigen Aufbaukurs ergänzend zu ihrem allgemeinen Krankenpflegediplom nun Experten in der onkologischen Pflege. In 160 Theorie- und 40 Praxiseinheiten vermittelten 40(!) interne und externe Vortragende Know-How zu den besonderen Anforderungen, die krebskranke Patienten in fachlicher und kommunikativer Hinsicht an das Pflegepersonal stellen. Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen kommen aus dem Ordensklinikum Linz, dem Klinikum Wels-Grieskirchen, dem Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Ried und der Sonderkrankenanstalt Rehabilitationszentrum Bad Schallerbach. Ihre erworbene Expertise ist künftig für Krebspatienten ebenso wie für die Pflegeteams der onkologischen Stationen eine wichtige Verstärkung im gemeinsamen Kampf um Gesundheit und Lebensqualität.

Jährlich erkranken in Österreich etwa 40.000 Menschen an Krebs, Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Für beide Geschlechter stellen bösartige Tumorerkrankungen nach den Herz-Kreislauferkrankungen die zweithäufigste Todesursache dar. Angesichts der Tatsache, dass diese Erkrankungen überwiegend im höheren Alter auftreten, wird wegen der zunehmenden Alterung der Bevölkerung die Bedeutung der Krebserkrankungen bei der Planung der Gesundheitsversorgung auch in Zukunft weiter zunehmen. Das Ordensklinikum Linz nimmt in der onkologischen Versorgung mit seinen spezialisierten Tumorzentren eine zentrale Rolle in OÖ ein. Nicht nur in der Medizin, sondern auch in der Pflege wachsen Wissen aber auch Anforderungen enorm. In der täglichen Arbeit innerhalb der innovativen Zentrumsstruktur, ebenso wie in der hausinternen Aus- und Weiterbildungsschiene, der Krebsakademie, sind deshalb Pflegekräfte unverzichtbarer Bestandteil im interprofessionellen und interdisziplinären Behandlungs- und Ausbildungsteam. Miteinander auf Augenhöhe lehren und lernen – von den wechselseitigen Erfahrungen und der resultierenden Vernetzung der Kompetenzen profitieren alle beteiligten Berufsgruppen im Prozess und ganz besonders natürlich die betreuten Krebspatienten.

Vertiefende Informationen

www.krebsakademie.at

Markus Golla
Über Markus Golla 5368 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen