AT: Universitätsklinikum St. Pölten: Tiergestützte Heilpädagogik begleitet die jüngsten Patientinnen und Patienten

Felicitas Grübl, Tiertrainerin, Mag. Sabine Wagner-Simhandl, Leitende Heil- und Sonderpädagogin, Sandra Müllner, Heil- und Sonderpädagogik mit den kleinen Patientinnen und Patienten und den Therapiehunden Winny und Chelly.

ST. PÖLTEN – Das Projekt Tiergestützte Heilpädagogik wurde vor 14 Jahren an der Klinischen Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Universitätsklinikum St. Pölten etabliert. Das vielfältige Programm ist an das Alter und den Entwicklungsstand der Kinder und Jugendlichen angepasst und enthält neben der heilpädagogischen Wirkung auch motivierende und unterstützende Elemente.

Im Turnsaal der Klinischen Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde finden seit 14 Jahren jeden Mittwochnachmittag drei differenzierte Einheiten der Tiergestützten Heilpädagogik statt. Alle Kinder und Jugendliche, die stationär an der Abteilung aufgenommen sind und bei denen es keine medizinischen Einwände gibt, können an den Stunden mit den Therapiehunden „Chelly“ und „Winny“ teilnehmen. Die Tiergestützte Heilpädagogik basiert auf absoluter Freiwilligkeit und mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten. Betreut werden die Therapiestunden von Frau Felicitas Grübl, Tiertrainerin und Gründerin des Kindertierkreises Artemis und vom sozial-heilpädagogischen Team unter der Leitung von Frau Mag. Sabine Wagner-Simhandl.

„Ziele der Tiergestützten Heilpädagogik im Universitätsklinikum St. Pölten sind beispielsweise die Reduzierung von Angst und Stress, die Stärkung des Vertrauens und Verbesserung des Selbstbewusstseins sowie die Förderung der Mobilität und die Ablenkung von Schmerzen und Beeinträchtigungen. Ich bin froh, dass wir dieses zusätzliche Angebot für unsere jungen Patientinnen und Patienten hier in St. Pölten haben“, freut sich LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf. „Das Projekt verfolgt einen absolut innovativen Ansatz und hat sich in der Evaluierung als besonders hilfreich und unterstützend für die Kinder und Jugendlichen herausgestellt“, so Prim. Univ.-Prof. Dr. Karl Zwiauer, Leiter der Klinischen Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Universitätsklinikum St. Pölten.

„Auf die nötigen Hygienemaßnahmen wird besonderes Augenmerk gelegt. In Zusammenarbeit mit Prim. Assoc. Prof. Dr. Christoph Aspöck, Leiter des Klinischen Institutes für Hygiene und Mikrobiologie, wurde ein Hygieneplan erstellt. Die Therapiehunde ergänzen das umfassende medizinische, pflegerische und sozialpädagogische Angebot der Klinischen Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde auf einzigartige Weise und unterstützen unsere jüngsten Patientinnen und Patienten auf dem Weg zur Genesung“, so Dr. Thomas Gamsjäger, MSc, Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum St. Pölten.

 

Markus Golla
Über Markus Golla 3326 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheit- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen