AT: TU Wien: Biochip ermöglicht schnellsten Corona-Test der Welt

Biochip-Technologien werden nun auf das neue Coronavirus ausgelegt © TU WIEN

Wien (APA) – Den Nachweis von nur sehr wenigen SARS-CoV-2-Viren in Rekordzeit verspricht ein an der Technischen Universität (TU) Wien entwickelter Ansatz. Ob sich in einer Probe Coronaviren befinden, könne auf einem sogenannten Biochip in rund drei Minuten geklärt werden, sagte TU Wien-Forscher Peter Ertl im Gespräch mit der APA. Weitere Überprüfungen des Ansatzes stehen noch aus. Verfügbar könnte der laut der Uni „schnellste Corona-Test der Welt“ ab Mitte kommenden Jahres sein.

Bis dahin könnte das bereits zum Patent angemeldete Verfahren auch noch schneller werden, so der Wissenschafter vom Institut für Chemische Technologien und Analytik der TU Wien. In Zusammenarbeit mit einem Krankenhausbetreiber „ist es uns vor allem darum gegangen, wirklich keine falsch negativen Tests zu produzieren“. Es geht also darum, auch Menschen mit sehr niedriger Virenlast sehr schnell zu identifizieren.

Das Wiener Team arbeitet schon seit geraumer Zeit an Biochip-Technologien, die sie nun auf das neue Coronavirus ausgelegt haben. Hier werden Antikörper gegen SARS-CoV-2 in dem kleinen System fest angebracht. Befindet sich der gesuchte Erreger in der Probe, halten ihn diese Antikörper fest. Danach lagern sich frei bewegliche Antikörper am fixierten Virus an. Diese tragen wiederum ein winziges Stückchen Gold mit sich. Durch Zugabe einer Silberlösung lässt man diesen Marker anwachsen, da sich Silberpartikel um den kleinen Goldkern gruppieren. Wenn diese Struktur eine gewisse Größe erreicht hat, wird ein elektrischer Kontakt geschlossen und ein Lämpchen leuchtet auf.

Den kompletten Artikel finden Sie unter: APA Science

Mit freundlicher Genehmigung der APA Science

Markus Golla
Über Markus Golla 8491 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen