AT: Tausende begeisterte Menschen beim Tag des Samariterbundes

Wien (OTS) - Am 10. Juni 2017 präsentierte sich der Samariterbund in seiner ganzen Bandbreite auf der Kaiserwiese im Wiener Prater.

(C) Arbeiter Samariter Bund Österreich/APA-Fotoservice/Schedl

Bereits zum achten Mal fand der „Tag des Samariterbundes“ statt und bot neben stimmungsvollen Live-Acts für die ganze Familie auch jede Menge Spiel und Spaß für Kinder. Daneben wurden kulinarische Köstlichkeiten und wertvolle Tipps aus der Welt der Samariterinnen und Samariter geboten: Bei den vielen Infozelten gab es spannende Informationen über die Rettungs- und Krankentransporte, Erste-Hilfe-Kurse, Sozialmärkte, Pflege, Heimnotruf und Essen auf Rädern sowie Wohnungslosenhilfe und Flüchtlingsbetreuung mit Interaktion. Die Festgäste konnten ihren Blutdruck messen lassen, Vorführungen zum Thema „Wie reagiere im Ernstfall?“ erleben, ein Rettungsauto von innen besichtigen, den Erste-Hilfe-Parcours absolvieren sowie die Samariterbund-Hundestaffeln in Aktion erleben.

Buntes Programm für die Gäste

Beim „Tag des Samariterbundes“ stand auch heuer wieder das Vergnügen für die ganze Familie im Mittelpunkt. Auf der Festbühne wurde die Veranstaltung von ASBÖ-Vizepräsident NR Otto Pendl, Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger und Wolfgang Zottl, Vizepräsident des Samariterbundes Wien feierlich eröffnet. Danach wartete ein attraktives Live-Programm mit vielen Highlights und Überraschungsgästen auf die ZuschauerInnen. Durch den Nachmittag führte „Radio Wien“-Moderator Alex Jokel. Einer der Höhepunkte war der Auftritt des berühmten Kinderliedermachers Bernhard Fibich, der bei einem „Mitmachkonzert für Kinder“ einprägsame und kindgerechte Musik live auf der Gitarre spielt und eine Mischung aus Tanz, Gesang und spontanem Theater zeigt. Dabei lud er er Kinder wie Erwachsene auf die Bühne und zog sie spielerisch mit ein. Anschließend berührte der Liedermacher Thomas Andreas Beck mit seinen Liedern vom Frieden das Publikum. Die kleinen Gäste, die gemeinsam mit den „Wiener Kinderfreunden“ betreut wurden, konnten sich auf dem Trampolin, in der Rettungsauto-Luftburg, auf dem Kletterturm oder bei diversen Bungee-Running-Wettbewerben austoben. Außerdem gab es Recycling-Basteln beim Spielebus, eine Kasperl-Vorführung, Kinderschminken, eine Rätsel-Rallye u.v.m. Der Stelzengeher, Clown und Luftballon-Künstler Fufo faszinierte mit seinen verblüffenden Kunststücken und sorgte für herzliches Lachen.

LernLEO stand im Fokus

Viele armutsgefährdete Familien können sich private Nachhilfestunden nicht leisten. Daher bietet der Samariterbund Wien das „LernLEO“ – eine kostenlose Hausaufgaben- und Lernunterstützung für bedürftige Kinder und Jugendliche. Geboten wird: Unterstützung bei Hausaufgaben, professionelle Lernhilfe und individuelle Förderung, Vorbereitungen auf Schularbeiten, Unterstützung bei Bewerbungsschreiben, gemeinsames Lesen in der Bücher-Ecke, eine gesunde Jause sowie kompetente Beratung für Eltern über Weiterbildungs- und Berufschancen der Kinder. Das LernLEO finanziert sich ausschließlich aus privaten Spenden. Alle Einnahmen beim heurigen „Tag des Samariterbundes“ kommen dem LernLEO zugute.

Cevapcici vom Grill

Selbstverständlich war auch heuer wieder die berühmte Samariterbund-Feldküche vor Ort und sorgte mit feinen Schmankerln gegen freiwillige Spenden für bodenständiges Catering. Bei der Grill-Station wurden selbstgemachte würzige Cevapcici verteilt. Und das erstmals angebotene vegetarische Erdäpfelgulasch kam selbst bei Fleischessern gut an. Samariterbund-Kooperationspartner und „Essen auf Rädern“-Produzent „Gourmet“, Österreichs Marktführer bei Menü-, Catering- und Gastronomie-Services, trat mit seinen Spitzenköchen beim „Tag des Samariterbundes“ an und überzeugte mit flaumigen Topfenknödeln.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Sponsoren Almdudler, Dlouhy, FunCar, Gourmet, KPMG, Wiener Städtische Versicherung

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen