AT: TÄGLICHE Besuchsmöglichkeit auch von MEHREREN BesucherInnen für Alten- und Pflegeheime gefordert

(C) Pensionistenverband Österreich

PVÖ-Kostelka: Derzeitige Regelung ist „unmenschlich und widersinnig“

Wien (OTS) – Was in Kur- und Krankenanstalten möglich ist, sollte als Mindeststandard für die Alten- und Pflegeheime gelten – TÄGLICHE Besuchsmöglichkeiten. Pensionistenverbands-Präsident Dr. Peter Kostelka: „Die Bewohnerinnen und Bewohner und auch das Pflegepersonal von Seniorenheimen sind mittlerweile in hohem Maße durchgeimpft. Dass man seine Eltern oder Großeltern trotzdem immer noch nicht öfter als zweimal in der Woche besuchen kann, ist nicht nur unmenschlich, es ist auch widersinnig und in keinster Weise nachvollziehbar!“

Kostelka: „Mit dem 5-fach-Schutz – also mit Impfung, negativem Testergebnis der BesucherInnen, FFP2-Maske, Abstand und Desinfektion – müssen doch TÄGLICHE BESUCHE auch von mehreren BesucherInnen erlaubt werden “, so der Präsident der größten Seniorenorganisation Österreichs, der weiter ausführt: „Viele Menschen in den Alten- und Pflegeheimen leben von Besuch zu Besuch. Tägliche Besuche, auch von mehreren Angehörigen z.B. der Tochter mit den Enkerln, bedeuten für die betagten Menschen unglaubliche Lebensfreude und sind auch für deren psychische Gesundheit von unschätzbarer Bedeutung!“

„Die BewohnerInnen und ihre Angehörigen mussten schon viel zu lange leiden! Viele haben ihre Enkerln und Urenkerln seit einem halben Jahr nicht mehr gesehen. Die zwar leicht gelockerten aber immer noch eingeschränkten Besuchsbeschränkungen sind in der geltenden Form nicht mehr nachvollziehbar“, so Kostelka, der Minister Anschober auffordert, die Besuchsregelung in Seniorenheimen auszuweiten.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen