AT: Startschuss für den Innenhofzubau mit direkter Rettungszufahrt zur Ambulanz, neuen Stationen und hochmodernem OP-Trakt

Spatenstich im Herz-Jesu Krankenhaus

Geschäftsführer Mag. David Pötz, MSc, LL.M., Kaufmännischer Direktor DI Mag (FH) Herbert Volkmann, Architektin DI Liselotte Peretti, Bezirksvorsteher Wien Landstraße Erich Hohenberger, Pflegedirektorin Brigitte Lagler, MSc, Generaloberin der Herz-Jesu Schwestern Sr. M. Adelinde Grandits SSCJ und ärztlicher Direktor Prim. Dr. Manfred Greher, MBA haben den Spatenstich für den Innenhofzubau des Herz-Jesu Krankenhauses vorgenommen.

Wien (OTS) – Bis 2023 entsteht im jetzigen Innenhof des Herz-Jesu Krankenhauses ein mehrstöckiger Zubau, der mit einem einzigartigen OP-Konzept, Ambulanzräumen im Erdgeschoß und zwei lichtdurchfluteten Stationen optimal auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten abgestimmt ist. Am Dienstag, 26. Mai 2020, erfolgte im Beisein von Bezirksvorsteher Hohenberger der Spatenstich.

Das Herz-Jesu Krankenhaus setzte mit dem Spatenstich am 26. Mai 2020 den Startschuss für einen weiteren Meilenstein innerhalb der baulichen Erweiterung. Auf dem Gelände der Fachklinik für den Bewegungsapparat mit internistischer Expertise in Rheumatologie, Osteologie und Remobilisation entsteht ein neuer Gebäudeteil, der den bestehenden Innenhof spangenförmig schließt. Mit dem Bauvorhaben setzt das Krankenhaus einen wichtigen Schritt, um die Infrastruktur zu modernisieren und den berechtigt hohen Erwartungen der Patientinnen und Patienten noch besser gerecht zu werden.

OP-Trakt als Herzstück

In einem mehrstöckigen Innenhofzubau inklusive zweier Tiefgaragenschoße entstehen moderne Ambulanzräume mit direktem Zugang und eigener Rettungszufahrt im Erdgeschoß. Hier werden in Zukunft orthopädische und internistische Untersuchungen sowie kleine Eingriffe durchgeführt. 53 Betten werden auf zwei neuen Stationen im 1. und 3. Stockwerk Platz finden. Insgesamt wird die Kapazität des Krankenhauses nicht größer – nach dem Zubau werden bestehende Mehrbettzimmer in Zimmer mit weniger Betten umgestaltet. Innovatives Herzstück des Neubaus werden der OP-Bereich und der Aufwachraum im zweiten Obergeschoß sein. Geschäftsführer Mag. David Pötz, MSc, LL.M. versichert: „Mit dem im Herz-Jesu Krankenhaus entwickelten, österreichweit einmaligen OP-Konzept können wir die Abläufe einfacher gestalten und der erfreulich hohen Nachfrage nach Operationen noch besser gerecht werden.“ Der ärztliche Direktor Prim. Dr. Manfred Greher, MBA bestätigt, dass durch das neue Konzept auch die Patientensicherheit noch weiter steigen wird.

Wesentlicher Bestandteil des städtischen Gesundheitswesens

Das Herz-Jesu Krankenhaus arbeitet als Teil der Vinzenz Gruppe seit jeher für die beste Versorgung der Patientinnen und Patienten eng mit der Stadt Wien zusammen. Zuletzt hat die Fachklinik für den Bewegungsapparat während der Corona Zeit Flexibilität und Kooperationsfähigkeit bewiesen und sich perfekt in den Krisenplan der Stadt Wien eingefügt. Da die Krise Gott sei Dank bisher gut bewältigt werden konnte, befindet sich das Krankenhaus ab 1. Juni wieder im quasi Normalbetrieb. Alle Patientinnen und Patienten können wieder wie vor der Krise, natürlich mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen, behandelt werden.

Gerade in Zeiten wie diesen sind Investitionen ins Gesundheitswesen wesentlich für eine sichere Zukunft.

Bezirksvorsteher von Wien Landstraße, Erich Hohenberger, freut sich über den Ausbau des Herz-Jesu Krankenhauses: „Die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten des Herz-Jesu Krankenhauses geht mit einem positiven Gefühl für die Stadt und den Bezirk einher. Ich bin stolz auf unser Wiener Gesundheitssystem – gerade jetzt in der Corona-Zeit haben wir gesehen, dass ohne Gesundheit gar nichts geht. Umso wichtiger ist es, dass unsere Spitäler stets auf dem modernsten Stand gehalten werden. Dafür lohnt es sich, öffentliche Mittel zu investieren.“

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen