AT: Share for MS: Online-Initiative der ÖMSG rund um den Welt-MS-Tag erfolgreich beendet

(C) magele-picture

Mit mehr als 1.500 geteilten Postings konnte Share for MS, die Initiative der ÖMSG in Unterstützung mit Roche Austria, 9.000 Euro für MS Patienten erzielen und 170.000 Kontakte erreichen.

Wien (OTS) – Gemeinsam die gängigsten Mythen zu Multipler Sklerose entkräften und dabei Geld für die Betreuung von MS Patienten sammeln: Am 30.05., dem Welt-MS-Tag, startete die Österreichische Multiple Sklerose Gesellschaft (ÖMSG) mit Unterstützung von Roche Austria die einwöchige digitale Initiative „Share for MS“. Im Mittelpunkt der Aktion standen die gängigsten Klischees zu MS-Erkrankungen, mit denen Betroffene sich konfrontiert sehen, und die durch Experten der ÖMSG entkräftet wurden. So entstanden 13 prägnante MS Postings, die unterschiedliche Bereiche von Beruf bis Familie behandelten. Ab Kampagnenstart am 30.05. wurde zum fleißigen Teilen via Social Media aufgerufen, um doppelt zu helfen: Jeder geteilte Beitrag widerlegte einen gängigen Mythos, während er gleichzeitig von Roche Austria in finanzielle Hilfe umgewandelt wurde.

Wer teilte, unterstützte auch mit barer Münze

Dank der 1.542 geteilten Beiträge auf facebook, LinkedIn und Twitter hat „Share for MS“ mehr als nur Bewusstsein geschaffen: Insgesamt konnte eine Summe von 9.000,- Euro gesammelt werden, die Roche Austria nun der ÖMSG und damit direkt MS Patienten zukommen lässt. Die verschiedenen Botschaften zur Widerlegung von MS Mythen erreichten in sieben Tagen 170.000 Kontakte und trugen so aktiv zur Bekämpfung hartnäckiger MS-Klischees bei.

„Die Initiative war ein voller Erfolg“, freut sich Priv.-Doz. Dr. Jörg Kraus, Präsident der Österreichischen MS Gesellschaft. „Dank der vielen Unterstützerinnen und Unterstützer, die online geteilt haben, konnten wir einerseits einen wertvollen Beitrag zur Widerlegung hartnäckiger Mythen, die sich um MS-Erkrankungen ranken, leisten. Andererseits half jedes Posting, die Unterstützung, die Roche Austria gestiftet hat, zu vergrößern. Beide Ergebnisse freuen uns sehr. Die Diagnose MS bedeutet für Betroffene einen schweren Schlag – auch ohne mit Vorurteilen konfrontiert zu sein. Für uns ist daher wichtig, fundiert zu informieren, nachhaltig aufzuklären und als unterstützender Partner für Betroffene und deren Angehörige da zu sein.“

„Es war uns ein wichtiges Anliegen, Share for MS zu unterstützen, da die Hilfe direkt jenen zugute kommt, die sie benötigen: den Patientinnen und Patienten und ihren Familien“, fügt Dr. Titus Gylvin, Geschäftsführer von Roche Austria, abschließend hinzu. „Initiativen wie Share for MS schaffen es, in kurzer Zeit weite Kreise zu ziehen, um dabei zu helfen, die vielen Mythen über MS auszuräumen. Gemeinsam können wir dazu beitragen, einen nachhaltigen und spürbaren Effekt für MS Betroffene zu erwirken. Als Gesundheitsunternehmen verfolgen wir dieses Ziel beharrlich, indem wir jährlich mehr als ein Fünftel unseres Jahresumsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Therapien und Diagnostika investieren. Es ist unsere oberste Prämisse, das Leben von Patienten nachhaltig zu verbessern.“

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen