AT: Seniorenfreundliche Gemeinde NÖ 2022: Start Informationskampagne

(vlnr): Präsident des Pensionistenverbandes NÖ Hannes Bauer, Präsident des NÖ Verbandes sozialdemokratischer GemeindevertreterInnen Rupert Dworak und Präsident der Volkshilfe NÖ Ewald Sacher

Pflegegeld, Demenz, Verlassenschaft sind die Themen der Vortragsreihe, die im Herbst in den Gemeinden startet

Wiener Neustadt (OTS) – Der Verband sozialdemokratischer GemeindevertreterInnen in Niederösterreich (NÖGVV) startete mit Unterstützung des Pensionistenverbandes NÖ (PVNÖ) und der Volkshilfe NÖ (VHNÖ) eine gemeinsame Infokampagne, die ab Herbst 2021 über Themen wie Pflegegeld, Demenz und Verlassenschaft informieren wird. Gemeinden, die sich an der Vortragsreihe aktiv beteiligen, werden 2022 als „Seniorenfreundliche Gemeinde bzw. Initiative“ ausgezeichnet.

Wie komme ich zu (mehr) Pflegegeld? Was kann ich tun, wenn ich glaube, dass ein Familienangehöriger Demenz hat und gibt es finanzielle Unterstützung? Worauf muss ich beim Thema Erbschaften aufpassen? Antworten auf diese Frage erhalten Interessierte ab kommendem Herbst bei der gemeinsamen Infokampagne.

„Die sozialdemokratischen GemeindevertreterInnen informieren die Menschen in ihrer Gemeinde persönlich und unmittelbar. Sie stehen ihnen zur Seite, wenn sie Informationen zu Themen des täglichen Lebens benötigen“, sagt NÖGVV-Präsident Rupert Dworak, „ich bin zuversichtlich, dass viele Gemeinden diese Kampagne aktiv unterstützen werden.“

„Ältere Menschen haben ein besonderes Informationsbedürfnis“, informiert PVNÖ-Präsident Hannes Bauer, „sie schätzen das persönliche Gespräch und erhalten bei den Vorträgen die Möglichkeit Antworten auf ihre Fragen zu erhalten.“

Alle Gemeinden, die bis Sommer 2022 aktiv drei Vorträge abhalten, werden im Herbst als „Seniorenfreundliche Gemeinde“ ausgezeichnet. Erfolgt die Organisation nicht durch die Gemeinde, sondern durch Personeninitiativen, erfolgt die Auszeichnung als „Seniorenfreundliche Initiative“. Die Themen der Vortragsreihe sind Pflegegeld, Demenz sowie Patientenverfügung und Erbschaften. Auch über die Angebote der Volkshilfe NÖ und 24-Stunden-Betreuung wird informiert.

„Wir bringen gerne unsere Fachexpertise ein“, so VHNÖ-Präsident Ewald Sacher, „wir unterstützen bei der Pflegegeldstufenerhöhung ebenso wie bei anderen Themen, die den Menschen wichtig sind, wie Beratung über Dienstleistungen, Demenz uvm.“

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen