AT: 10 Jahre Seligsprechung Hildegard Burjans

Hildegard Burjan
Hildegard Burjan (C) CS

Am 30. Jänner 2022 um 18 Uhr findet anlässlich des 10. Jahrestages der Seligsprechung Hildegard Burjans ein Gottesdienst im Wiener Stephansdom statt. Anmeldung erforderlich!

Seligsprechung Hildegard Burjans – schon 10 Jahre her

Am 29. 1. 2012 fand die feierliche Seligsprechung von Hildegard Burjan im Wiener Stephansdom statt. Es war die erste Seligsprechung, die im Dom zu St. Stephan stattgefunden hat und die erste Seligsprechung einer demokratisch gewählten Politikerin weltweit. Seither erinnern viele Zeichen in Wien und weltweit an diese außergewöhnliche und vorbildliche Frau. Im Wiener Stephansdom wurde auf Initiative von Prof. Ingeborg Schödl und mit Unterstützung des Domkapitels eine Stele im Gedenken an Hildegard Burjan errichtet. Unter dem Wiener Rathausturm erinnert eine Gedenktafel an die seliggesprochene Politikerin, Gemeinderätin und Parlamentarierin. Weitere Orte, an denen an Hildegard Burjan erinnert wird, sind Görlitz und Stuttgart in Deutschland, aber auch Nin in Kroatien, Guarapuava in Brasilien und weitere Orte in Österreich.

Unterwegs in den Spuren Hildegard Burjans

Vor allem aber sind viele Menschen in den Spuren Hildegard Burjans unterwegs: die Schwestern der Caritas Socialis, die Mitglieder des Säkularkreises, Externe Mitglieder der Caritas Socialis, Mitarbeiter*innen und Ehrenamtliche und ein großer Freundeskreis, Menschen, die sich von Hildegard Burjan inspiriert wissen: Stell dich in die Zeit, bereit für ihre Fragen. Im Jahr 2019 machten sich 200 Frauen der Katholischen Frauenbewegung Österreichs auf, um von Hildegard Burjan inspiriert nach Dresden und Görlitz zu reisen. Die Biografie Hildegard Burjans wurde ins Spanische übersetzt und im Parlament in Madrid präsentiert.

Ich denke gerne an das Fest der Seligsprechung vor 10 Jahren zurück – vor allem an den Moment, in dem das große Bild vor dem Hochaltar entrollt wurde. Auch heute ruft uns das Vorbild Hildegard Burjans auf, wach für die Entwicklungen in unserer Gesellschaft zu sein, Verwundungen wahrzunehmen und Brückenbauer*innen zu sein, um Menschen zusammenzuführen. Vor allem fasziniert mich Hildegard Burjans Haltung als Politikerin: „Je fester ein Mensch von seiner Weltanschauung überzeugt und durchdrungen ist, desto ruhiger erträgt er andere Meinungen, desto mehr sucht er überall das Versöhnende, Verbindende heraus und ignoriert bei gemeinsamer Arbeit das Trennende.“ Ich bin dankbar für so viele Menschen, die mit uns in der Caritas Socialis auch heute unterwegs sind und sich von Hildegard Burjan inspirieren lassen – in den Einrichtungen in Wien, in Brasilien und in Deutschland.

Gottesdienst anlässlich 10 Jahre Seligsprechung

Den Gottesdienst im Wiener Stephansdom am Sonntag, 30. 1. 2022 wird Dompfarrer Toni Faber mit der Gemeinde feiern. Die musikalische Gestaltung übernimmt das Collegium Vocale Wien unter der Leitung von Holger Kristen. An der Orgel wird Mag. Martin A. Seidl musizieren, der auch Komponist des Hildegard Burjan Liedes mit dem Refrain „Stell dich in die Zeit, bereit für ihre Fragen“ ist.

Es gelten die dann gültigen Covid19 Präventionsregelungen für Gottesdienste! Wir informieren ungefähr eine Woche vor dem Gottesdienst über die aktuellen Regelungen. Derzeit können 750 Personen an einem Gottesdienst im Wiener Stephansdom teilnehmen.

Hildegard Burjan
Hildegard Burjan (C) CS

Hildegard Burjan (1883 – 1933)

Hildegard Burjan stammte aus Görlitz, war verheiratet, Mutter, Akademikerin mit wachem Blick für gesellschaftliche Entwicklungen. Tatkräftig, innovativ und mutig beschritt sie neue Wege der sozialen Hilfe – als erste christlichsoziale weibliche Abgeordnete im österreichischen Parlament, als Gründerin der Caritas Socialis.

Sie setzte sie sich gegen Kinderarbeit und für die Rechte der Frauen ein. Über Parteigrenzen hinweg arbeitete sie mit den sozialdemokratischen Frauen im Parlament an der gesetzlichen Regelung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Hausgehilfinnen und setzte sich für gleichen Lohn für gleiche Arbeit ein.

Wohlhabende Frauen rief sie dazu auf, beim Einkauf auf die Herkunft der Ware zu achten. Sie gründete das erste Mutter Kind Haus in Wien. Kraft für ihren Einsatz schöpfte sie aus dem Glauben. Als Jüdin ließ sie sich nach schwerer Erkrankung taufen und wirkte nach dem Motto „Die Liebe Christi drängt uns …“ (2 Kor 5,14). Am 29. 1. 2012 wurde Hildegard Burjan im Wiener Stephansdom seliggesprochen.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)