AT: Samariterbund: Solidarität mit eingeschränkten Menschen

Logo Samariterbund

GF Reinhard Hundsmüller: „Behinderung ist nicht nur ein medizinisches Thema, sondern leider immer noch eine negative gesellschaftspolitische Erscheinung.“

„In Österreich leben 1,3 Millionen Menschen mit Behinderungen, die unser aller Solidarität brauchen“, sagt Samariterbund GF Reinhard Hundsmüller anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai 2022. „Mit den speziellen Dienstleistungen und barrierefreien Services kümmert sich der Samariterbund um viele Hürden im Alltag. Die Leitlinien der UN-Behindertenrechtskonvention ist in Österreich immer noch nicht zu 100% umgesetzt. Die Möglichkeit zur barrierefreien Teilnahme an allen Bereichen des täglichen Lebens muss gegeben sein“, so Hundsmüller.

Im Alter sind viele Menschen betroffen

Behinderung ist kein Randgruppen-Thema. Mehr als die Hälfte sind ältere Menschen über 65 Jahre – und dabei mehr Männer als Frauen. Die Wahrscheinlichkeit, einer deutlichen Behinderung ausgesetzt zu sein, steigt mit dem Alter an. Laut einem Bericht der Statistik Austria leben 18,4% der österreichischen Bevölkerung mit einer Behinderung.

Rund ein Drittel der von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Menschen in Österreich haben Behinderungen oder chronische Erkrankungen. Der Samariterbund fordert mehr Arbeitsmarkt-Chancen und stärkere Investitionen in die Bildung. Die individuelle Situation der Menschen muss dabei mehr als bisher berücksichtigt werden.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass Menschen mit Behinderungen durch die Pandemie oft besonders stark betroffen sind und dass in den letzten zwei Jahren bei den geplanten Reformen durch die Politik fast nichts weitergegangen ist“, so Hundsmüller.

Solidarität mit Tradition

Seit der Gründung vor fast 100 Jahren erfüllt der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs seine soziale Mission: Die rund 15.000 haupt- und ehrenamtlichen Samariter*innen der Non-Profit-Organisation leisten für ältere Menschen, Kranke, Verletzte und in Not geratene Personen wichtige Hilfe von Mensch zu Mensch. Dabei wird der Samariterbund von 352.246 Mitgliedern und Förderern in ganz Österreich unterstützt. Bei der Erfüllung der Aufgaben sind auch ca. 1.500 Zivildiener im Einsatz.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)