AT: Rudolfinerhaus feiert 100 Jahre Geburtshilfe: großes Gynäkologen-Treffen, prominente Gäste und renovierte Geburtenstation

(C) Rauchenberger/Rudolfinerhaus

Wien (OTS) – Die Rudolfinerhaus Privatklinik feierte gestern Abend ein besonderes Jubiläum. Vor 100 Jahren – 1919 – wurde die Geburtenstation eröffnet, bisher an die 100.000 Frauen brachten seither ihre Kinder im Rudolfinerhaus zur Welt. Zahlreiche Prominente – darunter Romy Schneider, Christoph Waltz, Markus Rogan oder Thomas Brezina erblickten in der Rudolfinerhaus Privatklinik das Licht der Welt.

Seit 100 Jahren vertrauen prominente Mütter wie Anna Netrebko und Bundesministerin Elisabeth Köstinger den ÄrztInnen und Hebammen am Rudolfinerhaus. Neben der umfassenden medizinischen Versorgung garantiert das Traditionshaus absolute Diskretion und den Schutz der Privatsphäre der Patientinnen. Anlässlich des 100 – jährigen Jubiläums der Geburtenstation kamen nun die renommiertesten GynäkologInnen Wiens zusammen, um die neu gestaltete Geburtenstation zu besichtigen und gemeinsam mit dem Rudolfinerhaus die lange Geschichte zu feiern. “Mit der Neugestaltung unserer Geburtenstation wollen wir unseren Patientinnen noch mehr Komfort und Leistung bieten. Wir haben rund um die Uhr eine/n FachärztIn für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, eine/n AnästhesistIn und eine/n HausärztIn im Haus. Die Patientinnensicherheit steht bei allem Komfort im Vordergrund“, erklärt Univ. Prof. Dr. Hubert Pehamberger, Ärztlicher Leiter der Rudolfinerhaus Privatklinik. Acht Hebammen und Kinderschwestern kümmern sich in der Geburtenstation am Rudolfinerhaus zusätzlich um das Wohlergehen der Patientinnen und deren Neugeborene. Insgesamt 18 Wochenbetten inklusive Familienzimmern und Rooming In, drei Kreißsäle sowie eine Gebärwanne stehen den Patientinnen zur Verfügung.

Besonderer Gast: Univ. Prof. DDr. Johannes Huber

Als besonderer Gast der Feierlichkeiten erfreute Univ. Prof. DDr. Johannes Huber, langjähriger Abteilungsleiter für gynäkologische Endokrinologie der Medizinischen Universität Wien, seine KollegInnnen mit seinem Vortrag „Gynäkosophische Reflexionen“. „Ich bin überzeugt, dass der Mensch mehr ist, als die Summe seiner Teile. Körper, Geist und Seele bilden ein komplexes System – ein ganzheitliches Menschenbild, wenn man so will. Besonders bei schwangeren Frauen spielt neben der organischen Gesundheit auch das seelische Wohlbefinden eine wichtige Rolle.“, erzählte Professor Huber, Gynäkologe und Theologe bei seiner Keynote. Über 45 Jahre ist Professor Huber bereits als Frauenarzt tätig, seit vielen Jahren beschäftigt sich der renommierte Mediziner außerdem mit der Endokrinologie.

Dr. Georg Semler (Vorstandsvorsitzender des Rudolfiner-Verein – Rotes Kreuz) freute sich insbesondere Dr. Werner Kerschbaum (Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes) und Dr. Wilhelm Marhold (Gynäkologe und Krankenhausmanager) bei den Eröffnungsfeierlichkeiten begrüßen zu dürfen.

Markus Golla
Über Markus Golla 4630 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen