AT: Ribo/Grüne zum Tag der Pflege: Eine Milliarde Euro bringen wichtige Verbesserungen in der Pflege

Die Grünen

Entlastungswoche für Menschen im Pflegeberuf, finanzieller Zuschuss während Pflegepraktika und Pflegestipendium wichtige Meilensteine

„Es freut mich sehr, dass wir nach vielen intensiven Wochen der Verhandlungen heute einen wichtigen Schritt in der Weiterentwicklung der österreichischen Pflegelandschaft präsentieren dürfen. Die gesetzten Schwerpunkte sollen weitreichende Verbesserungen und vor allem auch die notwendige Wertschätzung für Menschen in der Pflege ausdrücken. Wir gehen mit diesem Pflegepaket aktiv Themen wie Fachkräftemangel und überlastete Pflegekräfte an. Die Missstände sind allseits bekannt und ich bin überzeugt davon, dass die Maßnahmen mit ihrer Wirkungskraft umfassend unterstützen und entlasten“, betont Bedrana Ribo, Pflegesprecherin der Grünen.

Zum heutigen Tag der Pflege präsentiert die Regierung die lang ersehnte und dringend notwendige Pflegereform. Für Menschen im Pflegeberuf wird es unter anderem einen finanziellen Bonus sowie eine Entlastungswoche geben, die als Urlaub genutzt werden kann. Die Entlastungswoche dient einerseits zur Prävention von Überbelastung und andererseits zum Ausgleich bestehender Herausforderungen. Auszubildende erhalten über den Ausbildungsfonds einen finanziellen Zuschuss während ihrer Praktika. Für Berufsumsteiger:innen wurde das Pflegestipendium geschaffen, um für die Zeit der Ausbildung die finanzielle Absicherung gewährleisten zu können. Ziel dieses Schwerpunktes ist es, die Ausbildungen im Pflegebereich zu attraktiveren, neue Anreize zu setzen und gezielt gegen den Mangel an Fachkräften vorzugehen. Pflegende Angehörige sowie betroffene Personen bekommen unter anderem einen Erschwerniszuschlag für Menschen mit einer psychischen oder intellektuellen Behinderung sowie im speziellen für Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen. Außerdem wird mit der Förderung von Kursen für pflegende Angehörige oder mit der Ausweitung des Angehörigengesprächs für Unterstützung gesorgt.

„Mir ist bewusst, dass es noch viel Arbeit im Bereich der Pflege gibt. Dennoch setzen wir mit diesem Reformpaket einen historischen Meilenstein und schaffen nachhaltig Verbesserungen. Damit wirken wir den bestehenden Problemen entgegen und lassen der Berufsgruppe endlich die notwendige Unterstützung und Wertschätzung zukommen“, zeigt sich Ribo erfreut.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)