AT: Rheumacamp: Ferien für rheumakranke Kinder

Pfizer unterstützt seit 10 Jahren das jährliche Sommercamp des Österreichischen Jugendrotkreuzes

(C) Pfizer/ÖJRK

Wien (OTS)Im Rahmen des Therapie- und Erholungsaufenthaltes in Warmbad Villach können Kinder und Jugendliche mit Rheuma abwechslungsreiche und unbeschwerte Urlaubstage in einer der schönsten Regionen Österreichs verbringen. In der Gemeinschaft mit anderen betroffenen Kindern und bei optimaler medizinischer sowie pädagogischer Betreuung lernen sie besser mit ihrer Krankheit umzugehen, wobei auch der Ferienspaß nicht zu kurz kommt. Anmeldungen für das Rheumacamp 2017 sind noch möglich!

Den Kindern wird die Möglichkeit geboten, bei optimaler medizinischer und pädagogischer Betreuung gemeinsam mit anderen betroffenen Kindern erlebnisreiche Ferien zu verbringen. – Mag. Renate Hauser, Generalseketärin des Österreichischen Jugendrotkreuzes

Rheuma ist nicht immer eine Erkrankung des Alters. Die schmerzhafte chronische Gelenkserkrankung kann auch Kinder treffen. Rund 2.000 Kinder und Jugendliche in Österreich leiden an der so genannten juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA), einer Autoimmunerkrankung, bei der sich die Abwehrkräfte gegen den eigenen Körper richten und Entzündungen entstehen lassen. Geschwollene Gelenke und Bewegungseinschränkungen sind typische Symptome, Schmerzen lebenslange Begleiter.

Urlaub trotz Rheuma

Die Krankheit stellt die Kinder und ihre gesamte Familie tagtäglich vor große Herausforderungen. Das Österreichische Jugendrotkreuz veranstaltet jedes Jahr während der Sommerferien einen zweiwöchigen Therapie- und Erholungsaufenthalt, der eine willkommene Auszeit für betroffene Kinder bedeutet. Das „Rheumacamp“ wird in Zusammenarbeit mit der Rheumaambulanz der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde Wien, der Univ.-Klinik für Orthopädie Wien, dem Preyer´schen Kinderspital Wien und der Orthopädischen Abteilung des AKH Linz organisiert. Kinderärzte, Orthopäden, Ergo- und Physiotherapeuten sowie ein pädagogisches Team sind vor Ort und vermitteln den Kindern zahlreiche Übungen zur Stärkung der Muskelkraft und Beweglichkeit. Zusätzlich lernen sie, besser mit der Krankheit sowie den krankheitsbedingten Grenzen umzugehen und tauschen Erfahrungen mit anderen betroffenen Kindern aus. „Den Kindern wird die Möglichkeit geboten, bei optimaler medizinischer und pädagogischer Betreuung gemeinsam mit anderen betroffenen Kindern erlebnisreiche Ferien zu verbringen“, so Mag. Renate Hauser, Generalseketärin des Österreichischen Jugendrotkreuzes. „Therapeutische Maßnahmen und Tricks für den Alltag werden spielerisch vermittelt, wodurch die Kinder erleben, dass Therapie auch Spaß machen kann.“ Dazwischen bleibt noch genügend Zeit zum Spielen und für ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm wie z.B. Ausflüge, Wettbewerbe, Feste oder Schwimmen.

Pfizer-Tag bringt Spaß & Abwechslung

Zu den Höhepunkten des Ferienaufenthalts zählt der „Pfizer-Tag“. Die Unterstützung Pfizers erfolgt nämlich nicht nur finanziell, sondern auch durch persönlichen Einsatz vor Ort. Dabei wird ein Tag unter ein spezielles Motto gestellt und ein passendes Programm angeboten. Die Pfizer-Mitarbeiter sorgen mit einem bunten Mix aus Spiele-Stationen, Verkleiden und Fotoshootings für Spaß und Unterhaltung. „Pfizer unterstützt dieses besondere Ferienangebot des Österreichischen Jugendrotkreuzes nunmehr zum zehnten Mal. Wir freuen uns jedes Jahr auf Neue auf den gemeinsamen Tag mit den Kindern, da wir miterleben dürfen, wie sehr ihnen die zwei Wochen guttun“, so Mag. Elisabeth Dal-Bianco, MSc, zuständig für CSR bei Pfizer und Initiatorin des Pfizer-Tages.

Info & Anmeldung zum nächsten Rheumacamp:

  • Termin: 16.-29. Juli 2017
  • Ort: Tourismusschule Warmbad Villach
  • Kosten: Elternbeitrag pro Kind EUR 300. Der Rest (rund EUR 2.000) wird vom Österreichischen Jugendrotkreuz, den Krankenkassen sowie von Pfizer getragen.

Teilnehmen können Kinder mit rheumatischen Erkrankungen im Alter von 6-18 Jahren

Interessierte Eltern können sich unter www.jugendrotkreuz.at/rheumacamp informieren und anmelden. 

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

Wenn Menschen krank werden, kann sich vieles für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Bei Pfizer arbeiten rund 97.000 Mitarbeiter weltweit daran, Patienten auf diesem Weg zu unterstützen. Sie erforschen, entwickeln und vertreiben moderne Arzneimittel und Impfstoffe zur Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten wie Krebs, Rheuma oder Schmerz. Das Unternehmen mit Hauptsitz in New York erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 52,8 Milliarden US-Dollar. In Österreich beschäftigt Pfizer derzeit rund 520 Mitarbeiter an zwei Standorten: Dem Vertriebsstandort in Wien und dem Produktionsstandort für Impfstoffe in Orth an der Donau. Um mehr über Pfizer zu erfahren, besuchen Sie uns auf www.pfizer.at

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen