AT: Rendi-Wagner: Pflege für Zukunft absichern und Gesundheitspersonal sofort entlasten

Pamela Rendi-Wagner (C) BMG

„Österreichweite Protestaktionen des Gesundheitspersonals müssen finaler Weckruf für Bundesregierung sein“

Wien (OTS/SK) – „Es ist traurig, dass die österreichweiten Protestaktionen, mit denen das Gesundheitspersonal, das zuvor von der Regierung beklatscht wurde, gemeinsam mit der Gewerkschaft auf den drohenden Kollaps des Gesundheitssystems hinweist, überhaupt notwendig sind. Die Bundesregierung hat 2019 das Jahr der Pflege ausgerufen. Geschehen ist seither – eine Neuwahl, drei Gesundheits- und Sozialminister*innen und einen Bundeskanzler später – immer noch nichts“, hält SPÖ-Vorsitzende Dr.in Pamela Rendi-Wagner fest. Die arbeitenden Menschen in der Gesundheitsversorgung – ob in den Krankenhäusern oder in den Pflegeheimen – sind nach 20 Monaten Jahrhundertpandemie am Limit. In nur zehn Jahren fehlen bis zu 100.000 Pflegekräfte und tausende Ärzt*innen. „Unsere Vorschläge liegen längst auf dem Tisch: von mehr Ausbildungsplätzen über eine kostenlose Pflegeausbildung bis hin zu besseren Arbeitsbedingungen“, erinnert die Klubvorsitzende an einzelne ihrer Vorschläge.

„Zehnausende protestierende Heldinnen und Helden müssen Weckruf genug für die Bundesregierung sein, endlich die längst überfällige Pflegereform anzugehen und das Gesundheitspersonal sofort zu entlasten. Die Pflege der Zukunft muss abgesichert werden“, bringt die SPÖ-Vorsitzende ihre Unterstützung für die Protestaktionen zum Ausdruck.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)