AT: Red‘ ma über: Demenz und Vergesslichkeit!

Fotocredit: KWP/Bruckner V.l.n.r.: Mag. (FH) Andreas Ollinger, Leiter des Ausbildungszentrum Wiener Rotes Kreuz, Mag.a Gabriele Graumann, Geschäftsführerin Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser, Karin Eder, BSc, MSc, Leiterin Gerontologie und Validation Ausbildungszentrum Wiener Rotes Kreuz und Mag. Simon Bluma, MSc, MBA, Leiter Interdisziplinäres Leistungsmanagement Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser.

Die Häuser zum Leben und PensionistInnenklubs für die Stadt Wien haben gemeinsam mit dem Ausbildungszentrum Wiener Rotes Kreuz (WRK) die Grätzltreffs #demenzWELT ins Leben gerufen. Die Treffs finden in gemütlicher und ungezwungener Atmosphäre statt und stehen allen Menschen offen.

Start ist im September, am 17.9.2019 um 15:00 Uhr im Haus Leopoldau (21., Kürschnergasse 10).

Anschließend rotieren die Grätzltreffs durch 5 Einrichtungen des Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser. Jede Veranstaltung wird von einer Fachexpertin des Ausbildungszentrum Wiener Rotes Kreuz begleitet, die für Fragen und persönliche Anliegen zur Verfügung steht, es gibt Kaffee und Kuchen und es wird großen Wert auf das persönliche Miteinander gelegt.

Im August trafen sich Geschäftsführerin des Kuratorium Wiener PensionistenWohnhäuser Mag.a Gabriele Graumann und Andreas Ollinger, Leiter des Ausbildungszentrum Wiener Rotes Kreuz, um nochmal die wichtigsten Punkte des Projektes festzuhalten.

„Gemeinsames Ziel ist es, pflegende An- und Zugehörige und Betroffene im Leben, sowie im Umgang mit Demenz zu unterstützen, der Stigmatisierung der Erkrankung entgegen zu wirken und das soziale Netz zu stärken“, so Mag.a Gabriele Graumann, Geschäftsführerin des Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser.

Und auch Andreas Ollinger, Leiter des Ausbildungszentrum Wiener Rotes Kreuz betont: „Gemeinsam mit dem Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohhäuser wollen wir die individuellen Situationen der betroffenen Personengruppen verändern, verbessern oder alternative Möglichkeiten aufzeigen.“

Warum wurde das Projekt ins Leben gerufen?

Vergesslichkeit und Demenz geht uns alle an, denn jeder vergisst oft selbst etwas oder hat vielleicht Familienangehörige die an Demenz erkrankt sind. In solchen Situationen aber nicht alleine gelassen zu werden stellt eine sehr wichtige Komponente dar. Einen nahestehenden Menschen zu pflegen ist nicht immer einfach, aber oftmals kann es helfen, die Situation leichter zu bewältigen, wenn man sich mit anderen austauschen kann oder auch eine Fachkraft um Rat fragen kann.

Woher kam die Idee?

Inspiriert durch die schon stattfindenden Grätzltreffs des Kuratoriums Wiener PensionistenWohnhäuser und die Idee einer Synergie zum Ausbau der Demenzberatung beim Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuz entstand das Projekt Grätzltreff #demenzWELT mit Informations- und Austauschmöglichkeit zum Thema Vergesslichkeit und Demenz.

Warum ist ein Grätzeltreffen wichtig?

Durch das gesellschaftliche Zusammenkommen im Grätzltreff kann ein ungezwungener Austausch gelingen und im angenehmen Rahmen Information eingeholt werden. Peer to Peer Beratung von Betroffenen zur gegenseitigen Unterstützung sowie kurze Vorträge von Fachexpertinnen zu den Themen Vergesslichkeit und Demenz sollen im Grätzltreff Informationen und Tipps ermöglichen, damit sich Betroffene, An- oder Zugehörige und pflegender Angehörige gut aufgehoben und begleitet fühlen.

www.häuserzumleben.at/demenzWELT

Für Informationen steht Karin Eder, Leiterin Gerontologie und Validation Ausbildungszentrum Wiener Rotes Kreuz zur Verfügung. Bitte um Anmeldung für die Grätzltreffs.

Karin Eder, Tel.: 01 79 580 6401, E-Mail: karin.eder@wrk.at

Autor:in

  • Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Advanced Practice Nurse, akademische Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege, Demenzberaterin, Direktorin im Haus Hetzendorf, Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen