AT: Psychische Belastungen bei Kindern und Jugendlichen: Kein Ende in Sicht

7. Oktober 2022 | News Österreich | 0 Kommentare

Kinder sind die Zukunft: Umso wichtiger ist es, ihnen ein gesundes Heranwachsen zu ermöglichen. Doch die psychischen Belastungen sind weiterhin enorm, meldet Rat auf Draht.

Pandemie, Krieg in der Ukraine, Energiekrise, Zukunftsängste: Die Belastungen, denen Kinder und Jugendliche in den letzten Jahren ausgesetzt waren, sind groß und haben oft ihre psychische Gesundheit in Mitleidenschaft gezogen. Ein rasches Ende dieser Stressfaktoren scheint nicht in Sicht. Anlässlich des Welttages für psychische Gesundheit am 10. Oktober schlägt auch Rat auf Draht, die Präventionsstelle für Österreichs Nachwuchs, Alarm: „Die Anfragen zum Thema Gesundheit, psychische Erkrankungen und Suizidgedanken haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Im Schnitt führen wir zum Thema Gesundheit täglich 13 Beratungen durch, zu psychischen Erkrankungen sind es fünf und zu Suizidgedanken vier Gespräche täglich“, berichtet Birgit Satke, Leiterin der Notrufnummer 147.

Anstieg um über 40 Prozent

Tatsächlich nahmen psychische Erkrankungen bei den Themen, die Anrufer*innen bei 147 im Jahr 2021 am meisten beschäftigten, mit 1328 Anfragen den dritten Platz ein. „Im Vergleich zu 2019, sprich der Zeit vor der Pandemie, entspricht das einem Anstieg von 41 Prozent“, so Satke. Mehr Beratungsgespräche gab es im Vorjahr nur zu Themen rund um Liebe und Beziehung (1333) und zu Fragen rund um das Thema Eltern (1966). Auch die Elternseite vom Rat auf Draht, ein Angebot speziell für Eltern und Bezugspersonen, zeichnet ein ähnliches Bild. „Wir hatten heuer bereits rund 200 Anfragen besorgter Eltern und Bezugspersonen zur psychischen Gesundheit ihrer Kinder“, sagt Corinna Harles, psychologische Leiterin der Elternseite, wo diese Thematik im Ranking ebenfalls den dritten Platz einnimmt.

Situation nach wie vor ernst

Die Gespräche mit Kindern und Jugendlichen zeigen: Obwohl sich die Situation im Jahr 2022 durch die Lockerung der Corona-Maßnahmen kurzzeitig etwas entspannt hat, sind die psychischen Belastungen für viele junge Menschen nach wie vor sehr groß. Dazu zählen: massive Angstzustände, Schlafstörungen, autoaggressives Verhalten, Essstörungen, Panikattacken, mangelnde Zukunftsperspektiven und Einsamkeit. „Die möglichen negativen Auswirkungen auf die Bildung, Teilhabe und die körperliche sowie mentale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen durch die derzeitige Energiekrise und die damit verbundene Armutsgefährdung mancher Familien, sind hier noch gar nicht berücksichtigt“, sagt Satke.

Mehr Therapieplätze für Kinder und Jugendliche

Signale, die jedenfalls Handlungsbedarf erfordern: „Die Pandemie hat zwar das öffentliche Bewusstsein für mentale Gesundheit steigen lassen, nach wie vor werden aber psychische Erkrankungen und Suizidgedanken in der Gesellschaft als Tabuthemen behandelt. Krisen gehören zum Leben dazu, man muss sie aber nicht alleine durchstehen“, sagt Satke. Psychische Belastungen rechtzeitig zu erkennen, diese ernst zu nehmen und im Bedarfsfall professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. „Der Ausbau niederschwelliger Beratungsangebote wie Rat auf Draht wäre daher umso wichtiger, um bereits präventiv gegenzusteuern. Ebenso wären mehr und schneller verfügbare Therapieplätze für Kinder und Jugendliche dringend notwendig“, so die Expertin.

Prävention und Vermittlung

Rat auf Draht nimmt bei der psychosozialen Beratung sowohl Präventionsaufgaben als auch Vermittlungsfunktion ein: „Wir führen Beratungen zu verschiedensten psychischen Erkrankungen durch, leisten Aufklärungs- und Präventionsarbeit zum Thema Gesundheit, unterstützen Hilfesuchende, die an einer akuten oder chronischen Krankheit oder Beeinträchtigung leiden. In akuten Krisen tragen wir zur Stabilisierung der betroffenen Kinder und Jugendlichen bei und führen Kriseninterventionen durch“, erklärt Satke. Im Bedarfsfall und auf Wunsch der Hilfesuchenden sind auch Konferenzschaltungen zu weiterführenden Einrichtungen in ganz Österreich möglich. Weiters werden kontinuierliche Begleitungen von traumatisierten Kindern und Jugendlichen durchgeführt und weiterführende therapeutische Maßnahmen vorbereitet. Die Elternseite unterstützt die Eltern dabei, den Kindern und Jugendlichen eine Stütze zu sein. „Denn eine gute Beziehung zu wenigstens einer Bezugsperson ist ein großer Schutzfaktor für Kinder und Jugendliche“, sagt Harles.

Präventionsangebote immer wichtiger

Rat auf Draht ist seit Anfang Oktober nunmehr 35 Jahre als das Präventionsangebot für Kinder und Jugendliche in Österreich aktiv. In dieser Zeit konnten über drei Millionen Beratungsgespräche geführt werden. Im Schnitt wählen heute über 200 Anrufer die 147 täglich. Anfangs als ORF-Sendung gestartet, entwickelte sich das Service immer weiter, ist seit 1999 rund um die Uhr anonym und kostenlos erreichbar, seit 2020 gibt es mit der Elternseite auch ein Beratungsangebot speziell für Eltern und Bezugspersonen. 2014 erfolgte die Übernahme durch SOS Kinderdorf. Zusammen bilden beide Organisationen das Kompetenzzentrum für Kinder, Jugendliche und Familien in Österreich. Der ORF ist als Mitinitiator weiter an Bord. Ein Drittel der Finanzierung kommt von der Öffentlichen Hand (diverse Ministerien, Bundesländer), diese reichen jedoch nicht aus, um den dauerhaften Bestand der Notrufnummer zu gewährleisten. Der Rest wird aus Spenden finanziert. „Daher ist es umso schmerzhafter, dass das Angebot zwar von der Öffentlichen Hand sehr geschätzt, aber nicht in größerem Umfang mitfinanziert wird. Es ist jedes Jahr ein Kraftakt, für die finanzielle Sicherheit dieses Angebots zu sorgen. Dabei wird der Bedarf an Beratungsangeboten wie jenem vom Rat auf Draht in den nächsten Jahren nicht weniger werden, ganz im Gegenteil“, sagt Rat auf Draht-Geschäftsführerin Nora Deinhammer.

Spendenkonto: IBAN: AT10 2011 1827 1734 4400

Über Rat auf Draht

Rat auf Draht ist die erste Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche in Not sowie deren Bezugspersonen. Rat auf Draht bietet zwei Dienstleistungsangebote:

Die Notrufnummer 147, die sich ausschließlich an Kinder & Jugendliche richtet, ist in dieser Form Österreichs einziger derartiger Service. Hier finden Österreichs Kinder und Jugendliche 24h Hilfe und Beistand bei allen herausfordernden Situationen des Lebens – kostenlos & anonym. Zwei schriftliche Beratungskanäle (Online- und Chatberatung) runden das Angebot ab. Mehr Infos unter: www.rataufdraht.at

Die Elternseite (elternseite.at) ist ein Unterstützungsangebot von Rat auf Draht für Eltern und Bezugspersonen von Kindern zwischen 0 und 24 Jahren. Sie steht Eltern mit Online-Video-Beratung durch Expert*innen, hilfreichen Informationen und Webinaren zur Seite. Eine Terminbuchung im Onlinekalender ist 24h möglich. Mehr Infos unter: www.elternseite.at

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)