AT: Prävention und Nachsorge bei Diabetes – großes Interesse für Kongress im Lebens.Resort Ottenschlag

Beim Kongress „Pflege im Dialog“ am 29. September 2018 im Lebens.Resort Ottenschlag wurden aktuelle Erkenntnisse zum Thema Prävention und Nachsorge bei Diabetes beleuchtet. Die Fortbildungsveranstaltung für Pflegekräfte war bis auf den letzten Platz ausgebucht.

„In Österreich leiden mehr als 600.000 Menschen an Diabetes mellitus. Die psychische und körperliche Belastung für den Körper bei dieser chronischen Erkrankung ist eine enorme Belastung. Als Gesundheitszentrum mit Schwerpunkt auf Stoffwechsel und psychische Krankheiten ist es uns besonders wichtig, Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger für dieses Thema zu sensibilisieren und am aktuellen Stand der Forschung und Behandlungsmöglichkeiten zu halten.“, so der Vorsitzende der Veranstaltung, Pflegedienstleiter DGKP Jürgen Friedl, MSc in seiner Begrüßungsansprache. Renommierte Referenten präsentierten anschließend wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungsberichte zu den verschiedensten Belastungen im Zusammenhang mit Diabetes.

Das Thema wurde aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet: Chirurgin Dr. Julia Dlask sprach über Erkrankungen der Gefäße – die häufigsten Folgeerkrankungen von Diabetes und die Haupttodesursache. Dr. Matthias Lenz, Urologe, führte aus, dass Diabetes häufig Infektionen im urologischen Bereich auslöst und auch zu Folgen wie Erektionsstörungen und Blasenentleerungsstörungen führen kann.

Univ.-Doz. Dr. Sebastian Globits (Ärztlicher Leiter des Herz-Kreislauf-Zentrums Groß Gerungs) widmete sich in seinem Vortrag den Herzrisiken von Diabetikern. Er betonte, dass es wichtig sei, mit Unterstützung von Ernährungsberatung, Grundlagenausdauertraining und damit verbundener Gewichtsreduktion den Blutzuckerspiegel zu senken.

Dr. Elisabeth Krippl sprach über das diabetische Fußsyndrom und dessen Vorbeugung. Maximilian Hübl ging in seinem Vortrag auf das Thema Sport ein. Er berichtete aus seiner eigenen Erfahrung, ist er doch selbst seit 1984 Typ-I Diabetiker.

Beim Mittagessen und während der Pausen wurden die Teilnehmer mit xunden Köstlichkeiten, zubereitet aus regionalen und vorwiegend biologischen Produkten des „Ökologischen Kreislaufs Moorbad Harbach“, verwöhnt.

Über das Lebens.Resort Ottenschlag

Die Kernkompetenzen des Lebens.Resort Ottenschlag liegen im Bereich Stoffwechsel-Rehabilitation (Diabetes mellitus, Adipositas, Metabolisches Syndrom), Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen (Depressionen, Angststörungen, Burnout oder Anpassungsstörungen) sowie Gesundheitsvorsorge Aktiv. Wesentlich bei allen drei Schwerpunkten ist die Verbesserung des Lebensstils in den Bereichen mentale Gesundheit,

Ernährung und Bewegung.

Das Lebens.Resort Ottenschlag ist Partner der österreichischen Sozialversicherungen und ist nach den Qualitätsnormen ISO 9001 und QMS-Reha zertifiziert.

Foto: v.l.n.r.:

DGKP Jürgen Friedl, MSc , Univ. Doz. Dr. Sebastian Globits, DGKP Lisa Schwingenschlögl, MSc, Dr. Matthias Lenz, Dr. Julia Dlask, Maximilan Hübl, Dr. Christina Lohninger, DGKP Gabriele Schrammel

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen