AT: Österreichischer Impftag: Krebspatienten haben schlechte Abwehrlage

(C) Alexander Raths

Wien (APA) – In Österreich leben derzeit mehr als 350.000 Menschen mit Krebs. Ein erheblicher Teil von ihnen dürfte – entweder durch diese Krankheiten an sich oder durch die Therapie – eine ausgesprochen schlechte Abwehr gegen durch Impfung verhinderbare Erkrankungen aufweisen. Dies hat eine neue Studie von Wiener Wissenschaftern (MedUni Wien/AKH) mit Vakzinologen und Onkologen ergeben.

Die wissenschaftliche Untersuchung ist aktuell in der Fachzeitschrift der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO/Annals of Oncology) erschienen, die Resultate werden auch beim Österreichischen Impftag (18. Jänner) in Wien vorgestellt. Als Erstautoren firmierten Angela Guzek vom Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin (MedUni Wien und Anna Sophie Berghoff (Universitätsklinik für Innere Medizin I/Wien) ).

Den kompletten Artikel finden Sie unter: APA Science

Mit freundlicher Genehmigung der APA Science

Markus Golla
Über Markus Golla 5604 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen