AT: ÖGKV & „Das Jahr der Pflege“

(C) oatawa

Das Jahr 2019 wurde von der amtierenden Bundesregierung zum Jahr der Pflege ausgerufen. Erste Eckpunkte der beabsichtigten Reformen wurden kurz vor Weihnachten im Masterplan Pflege präsentiert. Deutlich sind die Schwerpunkte im Bereich der Pflege von chronisch Kranken sowie im Bereich der Pflege zu Hause gesetzt, wobei die Unterstützung pflegender Angehöriger hervorgehoben wird.

Daher sind pflegepolitisch folgende Themen fundiert zu argumentieren:

  • Ausbildung, Fort- und Weiterbildung
  • Theorie- Praxistransfer
  • Rahmenbedingungen für die Nutzung der Pflegefachkompetenz in allen Settings
  • Gesellschaftspolitische Wahrnehmung der Pflegeberufe – Konkretisierung der Handlungsfelder
  • Digitalisierungsoptionen im Bereich Pflege
  • Kommunikation innerhalb der Pflegeberufe, sowie mit anderen Gesundheitsberufen
  • Beratungskompetenz der Pflegeberufe sichtbar nutzen
  • Zukunftsberuf Pflege

Ausgehend vom Kompetenzmodell für Pflegeberufe, stehen darüber hinaus beispielsweise die Positionspapiere zum Thema Primärversorgung oder etwa zum Bereich Lehrlingsausbildung für Pflegeberufe zur Verfügung. Ein weiterer wichtiger Punkt des kommenden Jahres ist die Umsetzung des Berufsregisters für alle Qualifikationsstufen der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe. Die Antragstellung zur Aufnahme in das Berufsregister im Rahmen der ersten Bestandsaufnahme läuft bis 30. Juni 2019. In den Folgemonaten wird erstmals valides Datenmaterial und somit eine Planungsgrundlage für die Berechnung von Personalschlüssel erwartet. Der ÖGKV hat sich bei allen genannten Bereichen kompetent positioniert und konkrete Themen, wie etwa den Bildungsbereich oder das Berufsregister, nachhaltig mitgestaltet.

 

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen