AT: Neue Chancen in der Pflege

Der Johanniter-Pflegenotdienst in Wien feierte seinen 20. Geburtstag.

(C) Johanniter

Wien n Unter dem Titel „Neue Chancen in der Pflege“ fand am 18. Oktober 2018 die Jubiläumsfeier des Pflegenotdienstes im Johanniter-Center-Nord in Wien-Floridsdorf statt. Der Pflegenotdienst der Johanniter gewährleistet seit 20 Jahren Pflege und Betreuung in Notsituationen. Damit wurde eine wichtige Lücke von der Entlassung aus der Spitalsambulanz ins eigene Heim geschlossen.

„Wir haben mit dem Pflegenotdienst ein flexibles, kundenorientiertes und innovatives Angebot geschaffen. Der Bedarf ist vor allem an den Wochenenden, an Feiertagen und an Tagesrandzeiten so hoch, dass eine Ausweitung durchaus denkbar und notwendig wäre“, freut sich die Gründerin des Pflegenotdienstes, DGKP Anneliese Gottwald, über die gute Resonanz.

Zahlreiche Auftraggeber und Partner aus den Bereichen Pflege und Politik waren gekommen und gratulierten zum Jubiläum. Unter ihnen viele, die den Pflegenotdienst bereits kannten als er noch in den Kinderschuhen steckte.

„Angefangen haben wir mit einem fünfköpfigen Team an den Wochenenden. Heute ist der Pflegenotdienst täglich rund um die Uhr verfügbar. Inzwischen haben wir an die 40.000 Einsätze geleistet. Eine Bilanz die sich sehen lassen kann“, resümiert Johanniter-Präsident Johannes Bucher.

Auch der Blick in die Zukunft erwies sich als durchaus vielversprechend. Die Experten und Fördergeber diskutierten über die neue Ausbildung zur Pflegefachassistenz, erste Erfahrungen mit Praktikanten und wie die Pflegefachassistenz zukünftig in die Pflege eingebunden werden kann.

„Die ersten Pflegefachassistenten und Pflegefachassistentinnen werden im Jänner 2019 die Ausbildung abschließen, der zweite Lehrgang startet noch im Jahr 2018. Die Ausbildung wird in verkürzter Form für Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen angeboten, und der Andrang auf die Ausbildungsplätze ist groß“, so Esther Matolycz, Direktorin der Ausbildungseinrichtung für Sozial- und Gesundheitsberufe der AWZ Soziales Wien GmbH.

„Die Pflegefachassistenten wären eine gute Ergänzung im mobilen Pflegenotdienst der Johanniter. Wir haben bereits gute Erfahrungen mit der ersten Praktikantin gemacht“, sagte DGKP Christian Römer, Leiter des Pflegenotdienstes.

Peter Willroider, Bereichsleiterin für Pflege und Betreuung beim Fonds Soziales Wien, hob die Bedeutung der neuen Berufsgruppe in der mobilen Pflege hervor. Alle Experten waren sich einig, dass die Pflegefachassistenz eine gute und kompetente Ergänzung im Bereich der mobilen Pflege darstellen wird. Die genauen Rahmenbedingungen zur Eingliederung in das bestehende Pflegesystem

Rasche und kostenlose Hilfe in Notsituationen

Der Johanniter-Pflegenotdienst bietet professionelle Pflege und Betreuung in Notsituationen. Diplomiertes Pflegepersonal hilft, wenn kurzfristig mobile Pflege gebraucht wird. Der Pflegenotdienst ist rund um die Uhr unter 01/47 600 erreichbar und in ganz Wien im Einsatz. Das Angebot ist für die Betroffenen kostenlos und wird vom Fonds Soziale Wien gefördert.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen