AT: Nachhaltigkeit in Bildung – 40 Jahre Gesundheits- und Krankenpflegeschule SZO

(C) W. Schaller

Am 19. September fand die 40-jahres Feier der Gesundheits- und Krankenpflegeschule des Sozialmedizinischen Zentrums Ost (SZO) statt.  Geladen waren viele hochrangige Ehrengäste und die Schule präsentierte sich feierlich mit all ihren aktuellen Ausbildungsprodukten. Im Festsaal fanden sich die Gäste zusammen um den Ansprachen der Gratulanten beizuwohnen. Vor Beginn der Reden spielen die Musikgruppe S.O.D.A. als Einstimmung zu den Feierlichkeiten. Moderiert wurde der ganze Event von Mag. Marlene Pfeifer-Rabe.

In ihrer Eröffnungsrede begrüßte Direktorin Michaela Dorfmeister, MBA alle Ehrengäste aus den diversen Sparten der Pflege und auch aus der Politik. Sie beschrieb plastisch die Größe und somit den Einfluss ihrer Ausbildungsstätte. So wurde erwähnt, dass die Schule stolz bisher 3530 Absolvent*innen hatte, derzeit diverse Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen, davon jene für die Ausbildung zum gehobenen Dienst, für Pflegeassistenzberufe und auch Plätze für die Praxisanleiter-Ausbildung. Sie erzählte in ihrer Rede auch über den Konnex zum Wording „Pflege 4.0“ und was sich die Ausbildungsstätte darunter vorstellt.

(C) P. Radon

Ernst Nevrivy, der Bezirksvorsteher gratulierte und hob vor allem die geballte Kompetenz im Gesundheitsbereich hervor wo gerade dieser Standort der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege für die Donaustadt aus seiner Sicht sehr wichtig sei.

Primar Prof. Dr. Christian Sebesta gratulierte in einer humoristischen Rede, wo er auf weltweite Ereignisse im Jahr 1978 verwies, all diese aufzählte und am Ende seiner Rede die Aufnahme der Tätigkeit der Gesundheits- und Krankenpflegeschule SZO als wichtigstes Ereignis darstellte.

Frau Oberin Gabriele Fuchs-Hlinka, MSc erzählte über die Akademisierung und die Wichtigkeit der Forschung am Standort SZO.

Die Departementleitung Pflegewissenschaft, Studiengangsleitung Gesundheits- und Krankenpflege Frau FH-Prof.in Mag.a Dr.in Roswitha Engel betonte, wie wichtig eine gut ausgebildete Pflege für die Pflegeprofession ist und dass die GuK Schule SZO einen wichtigen Kooperationspartner im Ausbildungsbereich darstelle. Seit dem Jahr 1990 startete das Voranschreiten der Pflegeprofession da Pflegende diverseste Studienausbildungen absolvierten. Dies stellt für Fr. Engel eine wesentliche Hebelwirkung dar und legte den Grundstein zur Entwicklung eigener Studiengänge der Gesundheits- und Krankenpflege in Österreich. Seit 2015/16 besteht die Studienkooperation mit der GuK Schule SZO, wobei sie die statistisch erhobene gute Abschlussquote an den FH-Studiengängen im Gegensatz zu den regulären universitären Studiengängen hervorhob.

Nach einer kurzen musikalischen Pause durch S.O.D.A., einem mix aus Jazz-Pop, begann Frau Mag.a Dr.in Gerlinde Rebitzer ihre Rede und sprach enthusiastisch über die tollen Möglichkeiten zur Forschung, welche ihr am Standort der GuK Schule SZO geboten wurden und werden.

Markus Schell, MBA sprach in seiner Gratulationsrede über seine starke Verbundenheit zur Ausbildungsstätte seit seiner Diplomierung an der GuK Schule SZO und beschrieb den von Dir.in Dorfmeister aufgegriffenen Begriff der Pflege 4.0 im Zusammenhang mit der Digitalisierung auch im Pflegebereich als große Chance.

Anschließend wurde ein kurzer Film, ein Projekt des 3. Ausbildungsjahres des Diplomlehrganges Gesundheits- und Krankenpflege zum Thema „NURSE“ präsentiert.

In bemerkenswerten Reden stellten vertretend für die Teilnehmer*innen eine Teilnehmerin und ihr Kollege aus der Pflegefachassistenzausbildung diese neue Ausbildungsform vor und ein Absolvent des Bachelorstudienganges beschrieb seinen Weg durch das Studium an der GuK Schule SZO. Eine Dankesrede einer Absolventin und eines Absolventen der dreijährigen Diplomausbildung zum gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege zollte, wie alle Reden der Auszubildenden, hohen Respekt und Lob für die Schule.

Die gratulierenden Lehrerinnen und Lehrer des Schulstandortes waren allesamt ehemalige Absolvent*innen der dreijährigen Diplomausbildung an der GuK SZO und beschrieben einzeln ihren Werdegang vom Schüler zum Lehrer und ihre Verbundenheit mit der Ausbildungsstätte.

In seiner mitreißenden und humorvollen Rede gratulierte der amtsführende Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport, Peter Hacker nicht nur der Schule und der leitenden Direktorin Michaela Dorfmeister sondern erzählte auch über seine individuelle Verbundenheit zum Schulstandort. Denn seine jüngere Schwester begann ihre Ausbildung im gehobenen Dienst an der GuK Schule SZO und wohnte im Internat. Er huldigte auch die Errungenschaften der derzeitigen Schulleitung und den prägenden Einfluss des Schulstandortes, zumal die Ausbildungsstätte schon vor dem Sozialmedizinischen Zentrum Ost existierte und diesen prägte.

Zum Abschluss lud Dir. Dorfmeister zu Sekt, Geburtstagskuchen sowie zu einer Besichtigung der Schule mit ihren Ausbildungsmöglichkeiten und dem Skills-Lab ein.

In den einzelnen Hörsälen wurden unterschiedliche Themenstationen von den Lehrer*innen und Auszubildende vorgestellt sowie verschiedenste Unterrichtsthematiken und Materialien präsentiert um ein besseres Bild hinsichtlich der Ausbildungsaspekte in der Gesundheits- und Krankenpflege erzeugen zu können.

(C) P. Radon

Eine Geburtstags-Zeitung der Schule wurde verteilt und jeder Gast bekam als Geschenk einen Bleistift der besonderen Art.  Im Sinne des Nachhaltigkeitsgedanken kann dieser Bleistift, wenn er zu klein ist um ihn zum Schreiben zu verwenden, in die Erde gesteckt werden und die integrierten Oregano-Samen sollen neues Leben entwickeln.

Die großartige Vorbereitung der Veranstaltung machte dies zu einem wunderschönen Event. Hierbei bedanken wir uns besonders bei Frau Nicole Paulus, die wieder einmal ihr Organisationstalent bewies.

Pflege Professionell gratuliert der Gesundheits- und Krankenpflegeschule SZO nochmals sehr herzlich zum 40er und zu der gelungenen Feier! 

Karin Eder
Über Karin Eder 12 Artikel
Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Advanced Practice Nurse, Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule St. Pölten, Leitung der Weiterbildung Pflege bei Demenz.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen