AT: KV-Abschluss Privatkrankenanstalten: Einkommen steigen um 2,33 Prozent

Gewerkschaft vida: Zahlreiche Verbesserungen für pflegendes und medizinisches Personal

(C) Österreichischer Gewerkschaftsbund

Wien (OTS/ÖGB) – Nach fünf intensiven Verhandlungsrunden ist der Gewerkschaft vida ein erfolgreicher Kollektivvertragsabschluss für die rund 7.000 Beschäftigten in den Privatkrankenanstalten Österreichs gelungen. Die KV-Löhne und -Gehälter sowie die Zulagen wurden mit 1. April 2018 um 2,33 Prozent erhöht.

„Die Arbeitgeber- und ArbeitnehmervertreterInnen konnten auch darüber Einigung erzielen, dass Überzahlungen, welche aus der Umstellung des Einkommensschemas 2017 entstanden sind, valorisiert werden“, sagt der stellvertretende vida-Vorsitzende und Vorsitzende des vida-Fachbereichs Gesundheit, Willibald Steinkellner. Pflegepersonal, das in gewissen Spezialbereichen eingesetzt wird, jedoch noch keine Sonderausbildung absolviert hat, darf sich nun bereits ab dem Einsatzzeitpunkt in diesen Bereichen auf 65 Prozent dieser KV-Zulage freuen.

„Erfreulich ist zudem, dass jetzt auch für einige medizinische Assistenzberufe im Angestelltenrang ein Zusatzurlaub erreicht werden konnte. Diesen erhalten bereits seit längerem MitarbeiterInnen, die im Rahmen eines ArbeiterInnendienstverhältnis beschäftigt sind“, so Steinkellner. Auf ein „Rucksack-Modell“, welches die Mitnahme von gutgeschriebenen Arbeitsstunden ermöglicht, konnten sich die Sozialpartner ebenfalls einigen.

„Für ab dem 1. Juni 2017 neu eingetretene Ärztinnen und Ärzte konnten wir gemeinsam mit der Wiener Ärztekammer ein neues Gehaltsschema verhandeln, wobei hier der Fokus auf den Ärztinnen und Ärzten für Allgemeinmedizin liegt. Für sie haben wir eine sechsprozentige Gehaltssteigerung bei den Einstiegsgehältern erreicht. Bei den Fachärztinnen und Fachärzten gelang und eine Steigerung des Gehaltsschemas um 3,5 Prozent. Die Ärztinnen und Ärzte in Basisausbildung werden künftig mit den Turnusärztinnen und Turnusärzten in einem Schema zusammengeführt“, freut sich vida-Gewerkschafter Steinkellner.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen