AT: Korosec zu Pflegeheimbesuchen: „Kontakt zu den Kindern ist ein Lebenselixier“

(C) ÖVP

Seniorenbund-Präsidentin hofft auf koordinierten Lockerungsplan, um nach Möglichkeit bald die Normalität in Senioren- und Pflegeheimen wiederherzustellen.

Wien (OTS) – „Ich bin unglaublich erleichtert“, kommentiert Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec die Ankündigung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Besuchsrechte in Pflege- und Seniorenheimen schrittweise weiter zu lockern. „Der Schutz der älteren Menschen steht natürlich immer noch an erster Stelle. Aber sie hatten während des Lockdowns besonders unter Einsamkeit zu leiden. Wir wissen alle – Einsamkeit macht krank und der soziale Tod ist auch ein Tod“, betont sie.

„Dass ihre Kinder sie jetzt wieder ohne Angabe besonderer Gründe besuchen dürfen, ist unglaublich wichtig. Der Kontakt zu geliebten Menschen ist vor allem für ältere und Pflegebedürftige Menschen ein Lebenselixier. Vielen ist das auch wichtiger als die eigene Gesundheit“, gibt Korosec zu bedenken.

Für Korosec kommt die Ankündigung des Ministers keine Sekunde zu früh. „Uns haben viele Anrufe von Angehörigen erreicht, die trotz der ersten Lockerungen ihre Lieben trotzdem nur unter strengen Auflagen besuchen durften oder denen etwa Arztbesuche verboten wurden. In einzelnen Fällen wurde den Heimbewohnerinnen und –bewohnern sogar mit Quarantäne gedroht“, erzählt Korosec. Grund dafür: Das Hausrecht, das neben den ministeriellen Empfehlungen für jedes Heim unterschiedlich gilt. „Ich bin überzeugt, dass den Heimleitungen die Gesundheit ihrer Bewohnerinnen und Bewohner am Wichtigsten ist. Aber Abstands- und Hygieneregeln können und müssen mit dem Bedürfnis nach Nähe und Kontakt der Bewohnerinnen und Bewohner der Heime vereinbar sein“, so Korosec.

Die Seniorenbund-Präsidentin erwartet sich daher vom Gesundheitsministerium einen koordinierten Stufenplan für weitere Lockerungen. „Hoffentlich kann in den Senioren- und Pflegeheimen bald wieder die Normalität Einzug halten. Oberste Prämisse muss aber immer sein, unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln das beste und Humanste für die Heimbewohnerinnen und –bewohner herauszuholen!“, fordert Ingrid Korosec abschließend.

Markus Golla
Über Markus Golla 7055 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen