AT: Johanniter fordern Ausweitung des Corona-Bonus

29. Mai 2021 | Covid19, News Österreich | 0 Kommentare

Die Johanniter begrüßen die Idee, an medizinisches Personal sowie Pflegekräfte einen Bonus von 500 Euro für ihre außergewöhnlichen Leistungen während der Corona-Pandemie auszuzahlen. Zugleich möchten die Johanniter in Erinnerung rufen, dass auch die Rettungsorganisationen einen wichtigen Beitrag geleistet haben.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Einsatzkräfte der Rettungsorganisationen mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert. Daher fordern die Johanniter, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Rettungsorganisationen ebenso bei der Auszahlung eines Corona-Bonus zu berücksichtigen!“, so Johanniter-Präsident Johannes Bucher.

Die Einsatzkräfte der Johanniter haben mit Ausbruch der Pandemie binnen kürzester spezielle Betreuungseinrichtungen für COVID-Kranke, mobile Testteams, Corona-Teststraßen sowie Impfstraßen eingerichtet und betreut. Zudem waren die Mitarbeitenden im Krankentransport und Rettungsdienst wie auch in der Pflege oder den Obdachloseneinrichtungen einem erhöhtem Ansteckungsrisiko ausgesetzt bzw. mussten zusätzliche Schutzmaßnahmen treffen sowie weitere Aufgaben übernehmen.

Die Mitarbeitenden der Rettungsorganisationen haben einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie geleistet. Auch sie haben sich eine Anerkennung in Form eines Corona-Bonus verdient“, plädiert Johannes Bucher für eine Ausweitung der Bezugsgruppen.

Die Johanniter haben im ersten Jahr der Pandemie bereits einen 500-Euro-Bonus an die Mitarbeitenden ausgezahlt und diesen Beitrag aus eigenen Mitteln bewältigt. Wenn es jetzt einen Budgettopf aus Bundesmitteln geben soll, dürfen die Rettungsorganisationen nicht vergessen werden.

Die Johanniter zählen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden und rund 170.000 Einsätzen jährlich zu den führenden Rettungsorganisationen Österreichs. 41.000 Förderer unterstützen die Arbeit der Johanniter und ermöglichen mit ihren Beiträgen ein breites Spektrum an sozialen und karitativen Leistungen, etwa Rettungsdienst und Krankentransport, Gesundheits- und Hauskrankenpflege, betreubares Wohnen, Palliative Care, Ausbildung in Erste-Hilfe und Pflege sowie Katastrophenhilfe. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist ein Werk des evangelischen Johanniterordens und Mitglied der Diakonie Österreich.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)