AT: Grüne Wien/Huemer fordert faire Bezahlung während der Pflegeausbildung

Die Grünen

„Wir wissen alle, dass wir gut ausgebildete Fachkräfte im Gesundheits- und Pflegebereich brauchen. Die Wertschätzung für Menschen, die sich für eine Karriere in diesem Bereich entscheiden, muss aber schon in der Ausbildungsphase beginnen. Junge Menschen, die sich für so eine Ausbildung entscheiden, müssen besser bezahlt werden“, fordert die Grüne Sprecherin für Gesundheit und Pflege, Barbara Huemer.

Praktika sind ein wesentlicher Teil vieler Ausbildungen im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich. Vielfach werden Praktikant:innen allerdings als billige Arbeitskräfte missbraucht, um Personalknappheit zu kompensieren. Daher fordern die Grünen Wien die Wiener Stadtregierung auf, die finanzielle Absicherung der Auszubildenden im Gesundheits- und Pflegebereich deutlich zu verbessern. Die monatliche Abgeltung soll mindestens 750 Euro pro Monat für alle Ausbildungsbereiche der Pflege betragen. Diese Abgeltung soll explizit nicht nur beim FH-Studium Gesundheits- und Krankenpflege vorgesehen werden, sondern ebenso für Auszubildende zur Pflegeassistenz bzw. zur/m Pflegeassistent:in. Derzeit werden etwa für Praktika in der Gesundheits- und Krankenpflege in Wien nur 300 Euro bezahlt.

„Wird hier der Verdienst nicht deutlich verbessert, entscheiden sich viele junge Menschen stattdessen für eine Lehre in einem anderen Beruf, weil sie mit der Lehrlingsentschädigung eher den Lebensunterhalt bestreiten können. Wenn die Stadt Wien den Pflegeberuf nicht rasch attraktiver macht, wird der vielbeschworene Pflegekollaps bald zur Realität“, warnt Huemer.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)