AT: Hilfswerk NÖ am Weltfrauentag: Über 90 % der Mitarbeiter/innen sind Frauen!

Hilfswerk
(C) Hilfswerk

St. Pölten (OTS) – 3.200 Mitarbeiter/innen beschäftigt das Hilfswerk Niederösterreich. Davon sind 92 Prozent weiblich. Damit ist das Hilfswerk einer der größten Frauenarbeitgeber des Landes. Familienfreundlichkeit hat oberste Priorität. Denn: zwei Drittel der Mitarbeiter/innen sind Eltern – und haben insgesamt fast 2.000 Kinder. Insbesondere Frauen stehen oft vor der Herausforderung, das Familienleben optimal mit dem Berufsleben zu vereinbaren. „Deshalb ist uns Familienfreundlichkeit ein besonderes Anliegen“, erklärt Präsidentin Michaela Hinterholzer. „Wir versuchen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Balance zwischen Beruf und Familie gelingen kann.“ Zu diesen Rahmenbedingungen zählen ein hoher Anteil an Teilzeitbeschäftigung, eine flexible Arbeitszeitgestaltung (keine Nachtdienste) und besondere Angebote für Karenzierte und Eltern. Das macht das Hilfswerk Niederösterreich zu einem ausgesprochen familienfreundlichen Unternehmen. Seit dem Jahr 2007 ist das Sozialunternehmen durchgehend mit dem Zertifikat „Audit Beruf und Familie“ ausgezeichnet.

Mitarbeiter/innen gesucht. Bedarf bei Pflege und Kinderbetreuung boomt!

Nur wenige Branchen boomen in Österreich in solchem Ausmaß wie die Gesundheits- und Sozialbranche. 47.000 pflegebedürftige Menschen werden derzeit in Niederösterreich betreut. 2030 werden es eineinhalb mal so viel sein, 2050 sogar mehr als doppelt so viele – das zeigt eine brandaktuelle Studie des Österr. Instituts für Wirtschaftsforschung. Und auch der Bedarf an Kinderbetreuung steigt laufend. Speziell in diesen Feldern sucht das Hilfswerk nach qualifizierten Fachkräften, aber auch in anderen Bereichen werden Mitarbeiter/innen gesucht.

Alle aktuellen Stellenangebote finden Sie auf https://www.hilfswerk.at/niederoesterreich/jobs/

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen