AT: Hilfswerk Niederösterreich begrüßt Schulgeldbonus und Prämie für Pflegeausbildung

Hilfswerk
(C) Hilfswerk

Umsetzung einer langen Forderung des Hilfswerks: Wichtiges Signal an Job-Interessenten und bestehenden Mitarbeiter/innen, weitere Schritte müssen jedoch folgen.

St, Pölten (OTS) – „Genau solche Schritte benötigen wir, um Arbeitskräfte auf den Pflege- und Betreuungsberuf aufmerksam zu machen!“, begrüßt LAbg. Michaela Hinterholzer, Präsidentin des Hilfswerk Niederösterreich, das angekündigte Unterstützungspaket des Landes NÖ für Pflegeausbildungen. Finanzielle Unterstützung in der Ausbildung, in Form der Übernahme des Schulgelds und der Auszahlung von Prämien unter der Bedingung der nachfolgenden Berufsausübung in NÖ, sollen den Einstieg in die Ausbildung attraktivieren und künftig für die dringend nötige personelle Verstärkung in der Branche sorgen. Auch die Aufstockung der Ausbildungsplätze soll dazu beitragen, mittelfristig Entspannung in die Personalsituation zu bringen.

Die Maßnahmen folgen dabei wiederholten Forderungen des Hilfswerk NÖ zur nachhaltigen Attraktivierung der Pflege-Ausbildung. Diese können jedoch nur erste Schritte in die notwendige Richtung sein: „Der Bund setzt bereits erste sehr positive Schritte, die angekündigte Pflegereform ist aber noch ausständig und muss nun Fahrt aufnehmen! Neben der Attraktivierung der Pflegeausbildung bedarf es weiterer Bausteine wie z.B. berufsbegleitende Programme für Um- und Wiedereinsteiger/innen“, so Hinterholzer weiter. Rund 200 offene Stellen in der Pflege und Betreuung beim Hilfswerk zeigen die Dringlichkeit des Themas.

Dass die Umsetzung solcher Schritte nicht nur ein Angebot an zukünftige Arbeitskräfte in dem Bereich ist, sondern auch ein wichtiges Signal an bestehende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Branche, davon ist Hinterholzer überzeugt: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten hervorragende Arbeit. Solche Maßnahmen sind ein wichtiges Zeichen, dass sie mit der aktuellen Personalsituation nicht alleine gelassen werden, sondern sich das Land NÖ und die Entscheidungsträger ihrer Verantwortung bewusst sind und – erste – Aktionen gesetzt werden.“

Mobile Pflege und Betreuung zukunftsfit machen.
Das Hilfswerk Niederösterreich ist mit mehr als 2.000 Beschäftigten und 8.700 betreuten Kundinnen und Kunden der größte mobile Pflegeanbieter des Landes. Seit Jahren schon tritt das Hilfswerk Niederösterreich für die Aufwertung der ambulanten Pflege und der wohnortnahen, dezentralen Pflege- und Betreuungsangebote ein. Eine Personaloffensive; so viel Pflegeversorgung wie möglich daheim sowie die Stärkung der pflegenden Angehörigen stellen dabei elementare Eckpfeiler für eine professionelle Pflege und Betreuung der Zukunft dar.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)