AT: „Hausgelassen feiern!“

4. Juni 2019, 14:00 Uhr: Haus Penzing – Neueröffnung nach Generalsanierung

Oesterreich / Wien / KWP / Feier Wiedereröffnung Haus Penzing

Nach etwa 1,5-jähriger Generalsanierung öffnete das Haus Penzing des Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP) im 14. Bezirk im Frühjahr 2019 wieder seine Pforten (Baubeginn: August 2017). Die offizielle Eröffnungsfeier des schönen neuen Pensionisten- Wohnhauses fand am 4. Juni im Rahmen eines offenen Hausfestes statt. Mit Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport und KWP-Präsident Peter Hacker, Bezirksvorsteherin und KWP- Vorstandsmitglied Andrea Kalchbrenner sowie Geschäftsführerin der Häuser zum Leben Mag.a Gabriele Graumann.

Das Haus Penzing glänzt nun nicht nur mit moderner und zeitgemäßer Infrastruktur für die Pflege und Betreuung von SeniorInnen, sondern fördert mit dem Angebot „StudentInnen-Wohnen“ und einem integrativen Wohnprojekt für Familien auch das Zusammenspiel der Generationen sowie die Zusammenarbeit im Grätzl.

„Die Stadt Wien bietet Seniorinnen und Senioren individuelle und bestmögliche Versorgung im Alter mit dem Ziel, möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Das geht nur mit einer ausgezeichneten Infrastruktur in der Pflege- und Betreuung, die hier im Haus Penzing vorbildlich umgesetzt wurde“, so Stadtrat Peter Hacker in seiner Rede.

Nach diesem Lob wurde, gemäß dem Motto des Festes, „hausgelassen“ gefeiert. Mit Festrede, Haustorte und ausgewählten Musik-Acts: Marlyn & Stern versüßten den Festgästen den Nachmittag mit melodischen Klängen und Andy Lee Lang rockte am Abend den Veranstaltungssaal, die Musik.Box des Hauses, mit modernen Wiener Liedern.

Das sonnige Wetter lockte die Gäste auch in den 8.500 Quadratmeter großen Garten, wo es neben Schmankerln für den Gaumen, wie Grillhendl und Würstel, auch einiges zu bestaunen gab. Den Spielplatz für Kinder, die einladende Terrasse des hauseigenen Cafés und die großzügige Gartenanlage. Eine Grünoase mitten in der Stadt.

Geschäftsführerin der Häuser zum Leben Gabriele Graumann ist stolz: „Der Umbau ist gelungen! Und meine MitarbeiterInnen haben tolle Arbeit geleistet, davor – während – aber auch nach der Generalsanierung. Sie haben die Sorgen der BewohnerInnen und Angehörigen aufgefangen, sie haben die Umzüge organisiert und – besonders wichtig – allen SeniorInnen einen herzlichen Empfang im Haus gestaltet, sodass sich alle von Anfang an Zuhause gefühlt haben.“

Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser setzt die Modernisierung seiner Häuser fort: Im 2. Quartal 2019 begann die Generalsanierung des Haus Schmelz im 15. Bezirk.

Das Haus Penzing

 244 Pflege- und Betreuungsplätze auf 12 Etagen
 12 Familienwohnungen im integrativen Wohnprojekt
 4 Plätze im „StudentInnen-Wohnen“
 Barrierefreie Loggien, Aufenthaltsräume, Terrassen
 Gratis WLAN im ganzen Gebäude, großer Veranstaltungssaal
 Frisör und Fußpflege im Haus
 Schwingkegelbahn, Sauna, Gymnastikraum, Werkraum, Bibliothek  Shop und Caféteria mit sonniger Terrasse Richtung Garten
 8.500 qm Garten mit großzügigen Spazierwegen inkl. Spielplatz

Wohnen im Haus Penzing

Das Haus Penzing im 14. Bezirk bietet nach der Generalsanierung Platz für 244 PensionistInnen. Alle Wohnungen (144 Einzelwohnungen, 14 Doppelwohnungen) im betreuten und unterstützten Wohnen haben einen hellen und geräumigen Wohnraum, sowie ein barrierefreies Bad mit WC. Zudem sind alle Wohnungen im Haus mit Telefon- und Kabel-TV-Anschluss sowie gratis WLAN ausgestattet.

Zwei stationäre Bereiche

Jedes Zimmer (insgesamt 72 Plätze) des „Gepflegt.Wohnen Stationären Bereichs“ im Haus Penzing ist hell und behaglich gestaltet und bietet eine moderne technische Ausstattung, wie WLAN und Rufsystem. Die Pflege-Infrastruktur ist nach der Generalsanierung auf dem letzten Stand der Technik.

Grünoase

Der 8.500 Quadratmeter große Garten bietet fast endlose Spazierwege. Eine Ruhe-Oase mitten in der Stadt. Von der Terrasse der Caféteria haben nicht nur BewohnerInnen einen wunderschönen Blick ins Grüne, für Familien mit Kindern wurde ein Spielplatz mitgedacht. Und der Garten selbst wurde mit Hochbeeten ausgestattet, Stichwort: Urban Gardening.

StudentInnen-Wohnen

Vor 2 Jahren als Pilotprojekt begonnen, ist das StudentInnen-Wohnen (in Kooperation mit dem Verein Wohnbuddy) aus den Häusern zum Leben nicht mehr wegzudenken. Auf diese Weise entsteht ein wertvoller Dialog zwischen Jung und Alt, der von beiden Seiten sehr positiv wahrgenommen wird. Damit fiel die Entscheidung nicht schwer: Ab Juni 2019 werden StudentInnen und SeniorInnen auch im Haus Penzing gemeinsam unter einem Dach wohnen.

Weiterführendes Wohnprojekt mit sozialem Mehrwert: Begleitetes.Wohnen

Im Haus Penzing werden ab Juni 2019 Start-Wohnungen für 12 Familien im Rahmen des „Begleiteten Wohnens“ zur Verfügung gestellt. Vergabe und Abstimmung erfolgt über die Wohnungslosenhilfe des Fonds Soziales Wien (FSW). Für die Familien ist das Haus Penzing mehr als nur eine Unterkunft. Hier erfahren sie Unterstützung und Wertschätzung. Durch gezielte Integrationsmaßnahmen werden die Familien am Weg zu einem selbstständigen Leben in Österreich begleitet. Der Kontakt zwischen BewohnerInnen und Familien wird aktiv gefördert und bietet einen Mehrwehrt für beide Seiten.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen