AT: Grundsatzerklärung des ZBR der NÖ Gesundheits- und Pflegezentren zur aktuellen Situation

(C) Butch

Einer Klassifizierung von Menschen, im Rahmen der aktuellen Corona-Situation, in gute und schlechte Menschen, treten wir entschieden entgegen.

Wir möchten als Zentralbetriebsrat festhalten, dass wir einer Klassifizierung von Menschen, im Rahmen der aktuellen Corona-Situation, in gute und schlechte Menschen, entschieden entgegentreten.

Die Sinnhaftigkeit von Impfungen ist hinlänglich bekannt, aber es darf dabei auch nicht die kritische Seite zu diesem Thema vergessen werden.

In unserer Gesellschaft hat uns seit jeher der Diskurs sowie die Einbeziehung unterschiedlichster Expertisen, Meinungen und Betrachtungsweisen nach vorne gebracht und schlussendlich stärker gemacht. Der gemeinsame Diskurs ist eine der tragenden Säulen unserer Gesellschaft. Geht der gemeinsame Diskurs verloren, in dem wir Feindbilder schaffen, verlieren wir unsere stärkste gesellschaftliche Grundlage.

Wir möchten an dieser Stelle auch nicht zur Sinnhaftigkeit der Corona Impfung und zu unterschiedlichen Impfstoffanbietern Stellung beziehen.

Vielmehr möchten wir der menschlichen Herabwürdigung beider Seiten in der aktuellen Corona-Situation entgegentreten.

Menschen herabwürdigen, weil jemand nicht geimpft oder geimpft ist, nimmt mittlerweile Formen an, die nicht mehr hinnehmbar sind.

Feindbilder, Hass, Vorverurteilung und Verurteilung darf in unserem Gesundheits- und Pflegeteam NÖ, mit mehr als 28.000 Menschen, keinen Platz haben und sind schlechte Begleiter. Sie sind nicht nur schlechte Begleiter, sondern schaffen auch keinerlei Verbesserung in der täglichen Arbeit.

Mit der Schaffung von Feindbildern wurde in der Geschichte der Menschheit noch niemals ein nachhaltiger, positiver Nährboden für Veränderung oder Überzeugung geschaffen und bringt uns auch nicht weiter. Denn ungeimpfte Menschen sind nicht automatisch kranke Menschen und auch geimpfte Menschen können das Virus weitergeben.

Wir müssen für alle, ob geimpft, ungeimpft oder genesen, die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

Denn wir Kolleginnen und Kollegen kämpfen jeden Tag Seite an Seite für unsere Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohner.

Es geht darum, praktikable und rechtskonforme Lösungen im Interesse aller Beteiligten zu finden.

Trotz unterschiedlichster Meinungen und unterschiedlichster Berichterstattungen in der aktuellen Corona-Situation:

Respektvoller, wertschätzender Umgang in unserem Gesundheits- und Pflegeteam NÖ darf nicht vom Impfstatus abhängig sein, sondern von der gemeinsamen Bewältigung der täglich fordernden Arbeit.

Mit den besten Grüßen
Gottfried Feiertag, MSc, Vorsitzender

Rudolf Zeller, Vorsitzender-Stellvertreter
Josefine Kraus, Vorsitzender-Stellvertreterin
Margit Huber, Vorsitzender-Stellvertreterin
Andreas Luef, Kassier
Andrea Kletzl, Schriftführerin

die Mitglieder
Franz Bauer
Ing. Gerhard Blaschke
Eduard Böhm
Gerlinde Buchinger
Dietmar Datle
Christina Eichberger
Harald Fischer
Friedrich Fuchs
Franziska Ganauser
Franz Hammer
Elisabeth Krenek
Josef Kräutner
Dipl. KH-BW Gerhard Litschl
Dipl. KH-BW Peter Maschat, MAS
Michaela Mayr
Hannes Neuwirth
Werner Pannagl
OA Dr. Josef Sattler
Richard Schenkirsch
OA Dr. Thomas Schlager
Wolfgang Schoder
Wolfgang Schrefl, MSc
Andrea Seidl-Schuhmacher
Karl Streicher
Sabine Taborsky
Reinhard Waldhör
OA Dr. Wolfgang Walentich
Herbert Watzinger
Barbara Weiß

sowie
Herbert Steinbeck, Zentralbehindertenvertrauensperson
Alois Dolezal, Zentralbehinderten-Vertrauensperson-Stellvertreter

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)