AT: Grüne/Ribo: Attraktivierung der Pflegeberufe als wichtigste Maßnahme

15. Dezember 2020 | News Österreich | 0 Kommentare

Pflegekräftemangel steht im Fokus des Reformprozesses

Wien (OTS) – „Es gibt einen personellen Pflegenotstand und dieser wird sich in den nächsten Jahren noch verschärfen, wenn es uns nicht gelingt gegenzusteuern. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Bundesminister Anschober in der heutigen Pressekonferenz gemeinsam mit Arbeitsministerin Aschbacher noch einmal bekräftigt hat, den Schwerpunkt der Pflegereform zunächst auf die Attraktivierung der Pflegeberufe zu legen. Denn das ist eines der Kernprobleme“, sagt die Sprecherin der Grünen für Pflege und Senior*innen, Bedrana Ribo.

Aufgrund der steigenden Bevölkerungszahl in Österreich, der alternden Bevölkerung sowie der hohen Anzahl von Pflegekräften, die in den nächsten Jahren in Pension gehen werden, wird es 100.000 zusätzliche Pflegekräfte bis 2030 brauchen. „Das bedeutet, dass man den Pflegeberuf deutlich attraktiver gestalten muss, um einerseits Interesse zu wecken und Interessierten schon jetzt unter guten Umschulungsbedingungen zu ermöglichen, sich eine Pflegeausbildung auch leisten zu können. Andererseits denken wir dabei aber auch an die bereits aktiven Pflegekräfte, die Bedingungen und Ressourcen brauchen, um lange und mit Freude im Beruf zu bleiben“, erklärt Ribo.

Als drei wesentliche Bedingungen wurden im Rahmen einer Sora-Studie, bei der aktuell aktive Pflegekräfte befragt wurden, genannt: Weiterbildungs-und Qualifizierungsmöglichkeiten, Gesundheitsförderung im Beruf sowie mehr Zeit für die zu pflegenden Menschen. „Ich freue mich sehr, dass Bundesminister Anschober noch einmal betont hat, wie wichtig ihm – zusätzlich zu einer besseren Entlohnung – auch die Erfüllung der genannten Wünsche ist. Ich werde mich jedenfalls sehr dafür einsetzten“, meint Ribo.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)