AT: Gewerkschaften GPA und vida: Seit heuer 37-Stunden-Woche in der Pflege

vida

SWÖ-Kollektivvertrag ist Vorreiter

Seit 1. 1. 2022 gilt im privaten Gesundheits-, Sozial- und Pflegebereich die 37-Stunden-Woche. Dem vorausgegangen war ein massiver Arbeitskampf inklusive Streikmaßnahmen in den sozialen Berufen. Die Arbeitszeitverkürzung konnte in den Kollektivverträgen der Sozialwirtschaft Österreich, der Caritas, der Diakonie, der Mobilen Dienste und des SOS-Kinderdorfs erreicht werden. „Jetzt ist die Politik an der Reihe“, sagen die Gewerkschaften GPA und vida.

„Die Beschäftigten im Gesundheits-, Sozial- und Pflegebereich haben sich die Verkürzung der Arbeitszeit mehr als verdient. Jetzt braucht es Maßnahmen von der Politik, um den dramatischen Personalmangel in der Branche zu bekämpfen. Dazu braucht es mehr Geld, sowohl für eine höhere Bezahlung als auch für eine weitere Arbeitszeitverkürzung“, sagt Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA.

In das gleiche Horn stößt Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Gewerkschaft vida: „Mit der 37-Stunden-Woche ist der Gesundheits-, Sozial- und Pflegebereich Vorreiter. Das ist aber nur der erste Schritt. Wir fordern für die Zeit der Pandemie einen zusätzlichen freien Tag pro Monat zur Erholung sowie 150 Euro monatlichen Bonus für jeden Mitarbeiter. Außerdem müssen 20.000 zusätzliche Arbeitsplätze im Support-Bereich geschaffen werden, damit die Beschäftigten im Gesundheitsbereich ihrer eigentlichen Arbeit nachgehen können. Nur, wenn wir die Branche attraktiver machen, können wir wieder mehr Menschen für diese Berufe gewinnen und den Notstand beenden.“

Die Gewerkschaften GPA und vida sammeln unter www.worte-reichen-nicht.at Unterstützung für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den sozialen Berufen.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)