AT: Gemeinsam für sexuelle Gesundheit

KickOff Kuratorium der Aids Hilfe Wien, 16.5. Fotocredit: Rene Wallentin

Ein neues mit namhaften Partner*innen besetztes Kuratorium der Aids Hilfe Wien arbeitet ab sofort gemeinsam für sexuelle Gesundheit und den Kampf gegen Diskriminierung und Stigma

In den letzten beiden Jahrzehnten war die Arbeit der Aids Hilfe Wien geprägt vom enormen medizinischen Fortschritt im Kampf gegen HIV und AIDS. Die Therapieoptionen einer HIV-Infektion ermöglichen heute eine normale Lebenserwartung und Teilhabe an der Arbeitswelt und Gesellschaft. Die Voraussetzungen dafür sind eine frühe Diagnose, eine zeitgerecht einsetzende Behandlung mit regelmäßiger Medikamenteneinnahme, sowie kontinuierliche Kontrolluntersuchungen. Diese geänderten Lebensrealitäten und -perspektiven von Menschen, die mit HIV leben, haben auch das Leistungsspektrum der Aids Hilfe Wien in den letzten Jahren grundlegend verändert. Geänderte Lebenswelten und die Notwendigkeit andere sexuell übertragbare Infektionen mehr in den Blick zu nehmen führten zu einer schrittweisen Ausweitung der Angebote der Aids Hilfe Wien und spiegelt sich in der steigenden Nachfrage der vielfältigen Klient*innen wider.

Dazu Stefan Dobias, Vorsitzender der Aids Hilfe Wien: Neben unserer Kernaufgabe – dem Fokus auf rein HIV-bezogene Angebote wie Tests, Behandlungen, Therapievermittlung und Sozialarbeit – leisten wir heute Testangebote für die wichtigsten sexuell übertragbaren Infektionen wie Syphilis, Gonorrhö, Chlamydien und virale Hepatitis. Auch der Kampf gegen noch immer bestehende Diskriminierungen und die Stigmatisierung von Menschen, die mit HIV leben, sowie Aufklärungs- und Präventionsarbeit bilden einen zentralen Stellenwert im Leistungsspektrum der Aids Hilfe Wien.“

Und weiter: Wir freuen uns nun umso mehr ein prominentes Board an Unterstützer*innen an unserer Seite zu wissen und wollen hiermit einen gesellschaftlichen Beitrag dazu leisten, das Thema ‚Sexuelle Gesundheit‘ breiter und selbstverständlicher zu diskutieren und zu kommunizieren.“

Gemeinsam mit Partner*innen aus Politik, Medizin, dem Rechtsbereich, aus der Arbeitswelt und mit der Aids Hilfe Wien verbundener Communities soll der Einsatz für sexuelle Gesundheit und der Kampf gegen Diskriminierung und Stigma vorangebracht werden. Ziel ist es, in der Öffentlichkeit für diese wichtigen Zukunftsthemen nicht nur Aufmerksamkeit, sondern Bewusstsein, Verständnis und Akzeptanz schaffen.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)