AT: Frauen- und Familienministerin Juliane Bogner-Strauß ist neue Schirmherrin der Initiative „Starke Frauen. Starke Herzen.“

(C) Bundeskanzleramt / Hans Hofer

Die Initiative zur Erhöhung der Aufmerksamkeit bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekommt prominente Unterstützung.

Wien (OTS) – Die im Jahr 2017 gegründete Initiative „Starke Frauen. Starke Herzen.“ hat bereits knapp 80 Unterstützerinnen aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Kultur und freut sich über eine neue Schirmherrin. Aktuell könnte in der Funktion niemand passender sein als Mag.a Dr.in Juliane Bogner-Strauß, neue Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend.

„Frauen sollten sich die eigene Gesundheit mehr zu Herzen nehmen. Aber auch die Forschung muss Frauen verstärkt in den Mittelpunkt stellen. Die Gender-Medizin ist ein noch junges, aber enorm wichtiges, Forschungsgebiet. Diagnose, Therapie und Medikation müssen daher unter geschlechtsspezifischen Aspekten betrachtet werden“, so Frauen- und Familienministerin Bogner-Strauß vor dem Hintergrund, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen österreichweit die häufigste Todesursache bei Frauen und Männern sind. Bei Frauen äußert sich ein Herzinfarkt jedoch oft durch andere Symptome als bei Männern. Daher kommt es dazu, dass diese auftretende Beschwerden nicht richtig einschätzen und erst spät einen Arzt aufsuchen.

Die Initiative „Starke Frauen. Starke Herzen.“ lädt am kommenden Dienstag zu ihrem 3. Get-together im Stift Klosterneuburg ein. Dabei lässt die Initiative ihre Kampagne zur Aufklärung über Herz-Kreislauf-Erkrankungen Revue passieren und setzt gemeinsam die nächsten Schritte für eine bessere Früherkennung.

www.starkesherz.at

Markus Golla
Über Markus Golla 2824 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrer und Vortragender im Bereich Gesundheit- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen