AT: Fehlersensibilisierung auf spielerische Art

29. September 2020 | News Österreich | 0 Kommentare

Das Krankhaus der Barmherzigen Brüder hat einen „Raum des Schreckens“ eingerichtet, um auf das Thema Patientensicherheit zu schärfen.  „Room of Horrors“: Was gruselig klingt, ist in Wirklichkeit eine spielerische Möglichkeit, sich mit Risikofaktoren in Krankenhäusern auseinanderzusetzen, und ist deshalb auch Thema der diesjährigen Aktionswoche Patientensicherheit im Brüderkrankenhaus.

Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Pflege und Medizin hatten die Chance zur Teilnahme an diesem wichtigen Sicherheitstraining genutzt. In 3er-Team betraten sie den Trainingsraum und suchten während 30 Minuten nach Fehlern und Risiken für die Patientenpuppe – liebevoll „Herr Brüllhardt“ genannt. Diese reichten von falschem Patientenarmband, über fehlerhaft gelegte Infusionszugänge am Arm, bis zu Gefahren für Allergiker. Die gefundenen Gefährdungen wurden auf einem Auswertungsbogen dokumentiert. Im Anschluss erhielten die Teilnehmenden die Auflösung der versteckten Fehler und Risiken. Dies geschah in Form eines Auflösungsblattes und in einer gemeinsamen Feedbackrunde.

Von dem positiven Effekt des „Raums des Schreckens“ sind auch Bianca Sünbold, DGKP, BSc und Ulrike Stern, DGKP, BSC, beide aus dem Team der Pflegeentwicklung und Pflegeinformatik, überzeugt. Vor allem deshalb, weil die Übung auf eine gute Kommunikation zwischen den Teilnehmenden abzielt: „Im ‚Room of Horrors‘ wird interprofessionelle Austausch zwischen den verschiedenen Berufsgruppen gefördert. Die Aktion zielte auf eine veränderte Unternehmenskultur ab, die Fehler als Chance zum Lernen versteht.“

Aktionswoche Patientensicherheit

Patientensicherheit spielt im pflegerischen und medizinischen Alltag eine große Rolle. Jährlich werden zur Aktionswoche bzw. zum Tag der Patientensicherheit österreichweit Modellprojekte, Initiativen und Lösungsansätze vor allem von Gesundheitseinrichtungen organisiert, um Patientensicherheit zu gewährleisten oder zu steigern.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)